Experimentelle Ökologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die experimentelle Ökologie versucht auf wissenschaftlichem Wege zu klären, was Ökosysteme sind und wie diese funktionieren. Dabei betrachtet sie Ursachen und Wirkungen, um Verständnis über Einzelvorgänge und in der Folge über Verkettungen und Vernetzungen zu gewinnen. Sie bedient sich dabei der Instrumente der Analyse, Modellierung und Simulation und der Eingrenzung um Modelle zu schaffen.[1]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Karl Heinz Kreeb, Methoden zur Pflanzenökologie und Bioindikation, VEB Gustav Fischer Verlag Jena, 1. Auflage 1990, Seiten 13-17