Fürstentum Capua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italien 1000 AD.svg

Das Fürstentum Capua war ein langobardisches Herrschaftsgebiet, das unter den Normannen weiter Bestand hatte.

Lombardische Fürsten von Capua[Bearbeiten]

Die Gastalden (oder Grafen) von Capua waren bis in die frühen 840er Jahre Vasallen der Herzöge von Benevent. Danach begann Gastald Landulf nach Unabhängigkeit zu streben, so wie das Fürstentum Salerno, das sich kurz zuvor selbstständig erklärt hatte. Der daraus entstehende zehnjährige Bürgerkrieg in Benevent führte zur tatsächlichen Unabhängigkeit des Fürstentums.

910 wurden Benevent und Capua vereinigt und für unteilbar erklärt. Dies, sowie die unvermeidbare Mitregierung von Söhnen und Brüdern, führte zu Verwirrung bei den zeitgenössischen Geschichtsschreibern.

982 wurden die Fürstentümer endgültig durch Pandulf Eisenkofs Aufteilung und eine kaiserliche Order getrennt; die Chronologie wird dadurch aber nicht deutlicher.

Normannische Fürsten von Capua[Bearbeiten]

Diese Fürsten stammten von Asclettin Drengot ab, dem ersten Grafen von Acerenza, und dienten als Gegengewicht zur Familie Tankred von Hautevilles. Die Chronologie hier leidet unter der Rivalität zwischen Robert II. von Capua und Roger II. von Sizilien und dessen Söhnen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fürstentum Capua – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien