Fürstentum Salerno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italien 1000 AD.svg

Das Fürstentum Salerno war einer der langobardischen Staaten in Italien, und unter diesen derjenige, der als letzter noch bestand.

Als Fürst Sicard von Benevent 839 von Radelchis ermordet wurde, erhoben die Bürger der Stadt Salerno dessen Bruder Siconulf zum Fürsten. Der Nachfolgekrieg zwischen Radelchis und Siconulf konnte er im Jahr 851 durch Kaiser Ludwig II. beendet werden, der Siconulf als Fürsten von Salerno bestätigte.

Robert Guiscard und Richard I. von Capua belagerten Salerno im Jahr 1076, bis die Stadt am 13. Dezember fiel. Fürst Gisulf II. unterwarf sich ihnen Jahr darauf, wodurch das letzte langobardische Fürstentum in Italien sein Ende gefunden hatte. Salerno wurde die Hauptstadt von Guiscards Herzogtum, das aus Apulien, Kalabrien und Sizilien bestand.

Der Titel "Fürst von Salerno" wurde von König Karl I. von Neapel für seinen Sohn, den späteren König Karl II. (1254–1309) neu vergeben.

Langobardische Fürsten von Salerno[Bearbeiten]

Orsini[Bearbeiten]

Haus Sanseverino[Bearbeiten]

  • Roberto Sanseverino, Fürst von Salerno ab 1460
  • Antonello I. Sanseverino
  • Antonello II. Sanseverino († 1497), Admiral des Königreichs Neapel (1477), Oberhaupt der Adelsverschwörung von 1485
  • Robert II. Sanseverino (1485–1508), 3. Fürst von Salerno; ∞ Marina de Aragon, Tochter von Alonso de Aragon, 1. Conde de Ribagorza, 1. Duque de Villahermosa
  • Ferrante Sanseverino (Ferdinando de Sanseverino y Aragón) (1507–1572), 4. und letzter Fürst von Salerno, 3. Duque de Villahermosa

Sonstige[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ferdinand Chalandon, Histoire de la domination normande en Italie et en Sicile. Paris 1907.
  • Dizionario Biografico degli Italiani. Rom 1960ff.
  • Charles Oman, The Dark Ages 476-918. Rivingtons: London 1914.
  • H. M. Gwatkin, J. P. Whitney e.a. (Hg), The Cambridge Medieval History: Volume III. Cambridge University Press 1926.
  • John Julius Norwich, The Normans in the South 1016-1130. Longmans London 1967.