Family Radio Service

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Family Radio Service (FRS) ist eine seit 1996 in den USA (wegen der Beliebtheit später auch in Kanada und Mexiko) freigegebene Jedermannfunkanwendung. In Europa grundsätzlich vergleichbar mit dem Freenet, PMR-Funk (PMR446) oder dem SRD-Funk (ehem. LPD).

Technische Information[Bearbeiten]

Es werden Frequenzen im UHF-Band verwendet, um die Nachteile der Störungssituation im 27-MHz-Band des CB-Funks zu umgehen. FRS arbeitet mit Frequenzmodulation (FM) statt Amplitudenmodulation (AM). Die zulässige Sendeleistung beträgt 500 Milliwatt. Es stehen insgesamt 14 Kanäle zur Verfügung. Die Frequenzen von Kanal 1 bis 7 werden mit dem GMRS-Dienst General Mobile Radio Service geteilt, der in den USA nur mit Lizenz betrieben werden darf. Auf diesem Weg bleiben die Besitzer der jeweils anderen Gerätegattung erreichbar.

FRS-Funksprechgeräte unterstützen CTCSS, um unerwünschten Funkverkehr anderer Nutzer unhörbar zu machen. Obwohl dies gerne von den Herstellern als "Privatkanalfunktion" verkauft wird, schützt es keinesfalls vor unerwünschtem Mithören, sondern verringert lediglich Störungen durch andere Mitbenutzer auf gut besuchten Kanälen.

Genehmigt werden nur Geräte mit fest angebundener Antenne. Die Reichweite beträgt ca. 500 m bis 1 km, stark abhängig von der Umgebung. Der Betrieb dieser Geräte ist nirgendwo in Europa legal.

Verwendete Kanäle[Bearbeiten]

Die Kanäle 1–7 teilt FRS mit GMRS.

Kanal Frequenz
1 462,5625 MHz
2 462,5875 MHz
3 462,6125 MHz
4 462,6375 MHz
5 462,6625 MHz
6 462,6875 MHz
7 462,7125 MHz
8 467,5625 MHz
9 467,5875 MHz
10 467,6125 MHz
11 467,6375 MHz
12 467,6625 MHz
13 467,6875 MHz
14 467,7125 MHz