Fat Admiring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Begriff Fat Admiring steht für eine sexuelle Neigung, bei der jemand ausschließlich übergewichtige Menschen sexuell anziehend findet. Übersetzt ist ein Fat Admirer (FA) ein Bewunderer von Körperfett. Diese Präferenz kann in verschiedenen Ausprägungen vorkommen, von der Präferenz für ein wenig Speck an verschiedenen Stellen bis hin zur Präferenz für Übergewicht in gesundheitsbedrohlicher Form (Adipositas). Ob Fat Admiring eine Form von Fetischismus ist, ist umstritten.

Vielfach wird diese Präferenz nur in der Fantasie ausgelebt, der Fat Admirer traut sich nicht, seine Vorliebe der Öffentlichkeit und insbesondere dem Bekannten- und Verwandten-Kreis mitzuteilen. Oder es wird ein Partner mit leichtem Übergewicht gewählt, obwohl der Fat Admirer gerne einen Partner mit mehr Übergewicht haben würde. Die meisten Fat Admirer sind männlich.

Frauen mit dieser sexuellen Neigung werden häufig als Female Fat Admirer (FFA) bezeichnet. Die entsprechenden Sexualpartner werden als Big Beautiful Woman (BBW) bzw. Big Handsome Man (BHM) bezeichnet. Abwandlungen der Abkürzungen sind üblich, so zum Beispiel Super Sized Big Beautiful Woman (SSBBW) für eine Frau mit schon beträchtlichem Übergewicht, wobei die Abgrenzungen hier sehr subjektiv sind.

Big Beautiful Woman[Bearbeiten]

Big Beautiful Woman (deutsch: dicke schöne Frau) ist eine Bezeichnung für eine dickleibige, schwergewichtige Frau. Benutzt wird dieser Begriff im deutschsprachigen Raum überwiegend im Zusammenhang mit Fat Admiring oder mit Feeding, einer besonderen sexuellen Neigung. Das Kürzel BBW wird häufig in entsprechenden Kontaktanzeigen verwendet.

Ähnliches wie für die Big Beautiful Woman gilt für die Super Size Big Beautiful Woman, doch im Unterschied zur BBW ist eine SSBBW eine extrem schwergewichtige bzw. fettleibige Frau, die als sexuell anziehend empfunden wird. Einer Definition im Internet zufolge hat auch eine BBW schon mindestens 40 Kilogramm Übergewicht, eine SSBBW entsprechend deutlich mehr. Solche Definitionen sind aber sehr ungenau.

Der Begriff Big Beautiful Woman stammt aus den USA und wurde dort zunächst von der so genannten Fat Acceptance-Bewegung benutzt, die sich gegen die Diskriminierung von übergewichtigen Menschen engagiert. Der Begriff sollte das Selbstbewusstsein dicker Frauen stärken. In der Folgezeit wurde der Ausdruck in das Vokabular von Feedern und Fat Admirern übernommen, bei ihnen mit sexueller Konnotation.

In der amerikanischen National Association to Advance Fat Acceptance (Naafa) werden auch bekennende Fat admirer als Mitglieder aufgenommen. Während die Organisation dem Fat Admiring nach wie vor tolerant gegenübersteht, distanziert sie sich auf ihrer Website ausdrücklich von der Praxis des Feedings. In Deutschland sind entsprechende Organisationen darum bemüht, nicht in Zusammenhang mit speziellen sexuellen Neigungen gebracht zu werden, der Begriff BBW wird nicht benutzt. Beim Verein Dicke e. V., der inzwischen nicht mehr existiert, wurden Fat admirer nicht als Mitglieder zugelassen. Beim deutschen Forum für Dicke, das sich nach eigener Aussage für die Akzeptanz und Selbstakzeptanz dicker Menschen einsetzt, findet sich unter den Forenregeln das ausdrückliche Verbot, Beiträge einzustellen, die „die Gewichtszunahme im Sinne eines Fetischs glorifizieren“.

Literatur[Bearbeiten]

  • Felix Leopold Wangen, Oskar Franz Scheuer: Das üppige Weib. Sexualleben und erotische Wirkung, künstlerische und karikaturistische Darstellung der dicken Frau vom Urbeginn bis heute (= Allmacht Weib. Erotische Typologie der Frau. Band 1). Verlag für Kulturforschung, Wien/Leipzig 1928.