Faviidae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Faviidae
Colpophyllia natans

Colpophyllia natans

Systematik
Stamm: Nesseltiere (Cnidaria)
Klasse: Blumentiere (Anthozoa)
Unterklasse: Hexacorallia
Ordnung: Steinkorallen (Scleractinia)
Familie: Faviidae
Wissenschaftlicher Name
Faviidae
Gregory, 1900

Die Faviidae sind eine Familie der Steinkorallen (Scleractinia). Von allen Familien enthält sie die meisten Gattungen. Sie leben in allen tropischen Meeren, einige Gattungen endemisch im Roten Meer und im westlichen Indischen Ozean oder in der Karibik. Wie die meisten anderen Steinkorallen leben sie in einer symbiotischen Beziehung mit kleinen Algen (Zooxanthellen), die die Koralle mit Nährstoffen versorgen. Sie sind deshalb auf helle Standorte angewiesen.

Aussehen[Bearbeiten]

Viele Arten wachsen in großen Kolonien und erreichen Durchmesser von mehreren Metern. Wegen des massiven Skelettaufbaus ist ihr Wachstum sehr langsam. Große Kolonien müssen daher hunderte von Jahren alt sein. Das Muster der großen Polypen erinnert oft an die Windungen eines Gehirns. Sie bekamen deshalb den deutschen Namen Hirnkorallen.

Gefährdung[Bearbeiten]

Hirnkorallen können auch in gut gepflegten Meerwasseraquarien kultiviert werden. Die kompakt wachsenden Arten aus den Familie Faviidae können allerdings nicht so leicht vermehrt werden, wie die ästig wachsenden Acroporen und Montiporen. Sie werden deshalb immer noch stark in den Korallenriffen gesammelt. Dabei werden Teile der Korallenstöcke mit dem Meißel herausgeschlagen und der Mutterstock stark geschädigt. Die Faviidae sind wie andere großpolypige Steinkorallen vielerorts schon selten geworden.

Gattungen[Bearbeiten]

Detailaufnahme der Hirnkoralle Diplora strigosa.
Caulastera furcata im Aquarium des Zoo Berlin.
Detailaufnahme der Polypen von Montastrea cavernosa.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Faviidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien