Felbertal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert das Tal, zur Katastralgemeinde siehe Felberthal, zur Schule nahe Salzburg siehe Werkschulheim Felbertal.

Das Felbertal ist ein almreiches Seitental des Salzachtales im Oberpinzgau (Salzburg).

Das Felbertal wurde vom Felber Bach geformt und reicht vom Hintersee nahe dem Tauernkogel (2988 m) bis nach Mittersill. Der Name stammt vom Ort Felben.

Im Talschluss des Felbertals liegt in 1313 m Höhe der Hintersee. Dieses Naturdenkmal hat sich 1495 durch einen Bergsturz gebildet. Zum See führt ein Lehrpfad des Nationalparks Hohe Tauern, aber auch eine schmale Straße. Weitere Besonderheiten sind die Schößwendklamm und der Pembach-Wasserfall.
Der Hintersee ist auch Ausgangspunkt für Wanderungen zu drei Karseen (Plattsee, Langsee und Obersee) und weiter zur St. Pöltner Hütte des ÖAV auf dem Felber Tauern, von wo ein Steig auf den Tauernkogel führt. Die Schutzhütte ist Knotenpunkt für die alpinen Höhenwege St. Pöltner Ostweg und St. Pöltner Westweg, die am Alpenkamm weiter zum heutigen Berghotel Rudolfshütte und zur Neuen Prager Hütte führen.

In wirtschaftlicher Hinsicht bedeutend ist das Felbertal durch den Abbau des Minerals Scheelit zur Gewinnung von Wolfram.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Felbertal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.19194444444412.475Koordinaten: 47° 11′ 31″ N, 12° 28′ 30″ O