Fermibewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fermibewegung ist die Bewegung der Nukleonen (Protonen und Neutronen) innerhalb von Atomkernen.

Nach dem Fermigas-Modell der Atomkerne bewegen sich Protonen und Neutronen, unter Berücksichtigung des Pauli-Prinzips, frei in einem Potentialtopf. Dessen Tiefe beträgt typischerweise 40 MeV. Die Nukleonen nehmen im Grundzustand des Kerns Energiezustände zwischen typischerweise −40 MeV und −7 MeV ein; man kann ihnen also Energien von bis zu 33 MeV (Fermienergie) zuschreiben, was einem Impuls von bis zu ca. 250 MeV/c entspricht. Die entsprechende Bewegung nennt man Fermibewegung.

Literatur[Bearbeiten]

  •  B. Povh, K. Rith, Ch. Scholz, F. Zetsche, W. Rodejohann: Teilchen und Kerne – Eine Einführung in die physikalischen Konzepte. 9. Auflage. SpringerSpectrum, Berlin 2013, ISBN 978-3-642-37821-8, S. 299–301.