Bogdan Povh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bogdan Povh (* 20. August 1932 in Belgrad) ist ein slowenisch-deutscher Kern- und Teilchenphysiker.

Povh studierte Physik an der Universität Ljubljana. Nach Forschungsaufenthalten am California Institute of Technology und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg kam er 1965 nach Heidelberg. Von 1965 wirkte er als Professor an der Universität Heidelberg und zusätzlich von 1975 an als Direktor am Max-Planck-Institut für Kernphysik bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2000.

Im Jahr 2005 erhielt er die Stern-Gerlach-Medaille für seine Leistungen in der Spektroskopie von Hyperkernen. Er entwickelte eine Methode der rückstoßfreien Produktion von Hyperonen. Einmal im Atomkern gebunden, können diese Teilchen als „Sonden“ zur Untersuchung der Kernbausteine genutzt werden.

Werke von Povh[Bearbeiten]

  • B. Povh, K. Rith, C. Scholz, F. Zetsche, W. Rodejohann: Teilchen und Kerne: Eine Einführung in die physikalischen Konzepte. 9. Auflage, Springer, 2014, ISBN 978-3-642-37821-8.
  • B. Povh: Anschauliche Physik: für Naturwissenschaftler . Springer, 2011, ISBN 978-364-217786-6.

Weblinks[Bearbeiten]