Ferrule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ferrule (engl. für Hülse, Zwinge) steht für:

  • Die Aderendhülse, zum Verpressen von flexiblen Leiterenden; Verbinden von Einzeladern an Schraubklemmen, Federzugklemmen in der Elektrik.
  • Das Führungsröhrchen, das im LWL-Stecker eines Lichtwellenleiters die Faser aufnimmt. Die Ferrule kann aus Keramik, Kunststoff, Glas oder Metall bestehen, da das Material für die Aufgabe einen hohen Härtegrad und geringe Führungstoleranz erfordert.
  • Die Metallhülse an einem Bleistift, die den Radiergummi umschließt
  • Das Verbindungsstück zwischen dem Schaft eines Billard-Queues und der Pomeranze, siehe Queue (Billard)#Die Ferrule
  • Die Hülse an einem Golfschläger über der Verbindung von Schaft und Schlägerkopf, siehe Golfschläger#Ferrule
  • In der Chromatographie die (meist konischen) Dichtungen aus verschiedenen Materialien, wie PTFE, PEEK, VA, Graphit etc.
  • Fassreifen bei der Fassherstellung
  • Ferrule-Effekt in der Zahnmedizin bei der Herstellung von Zahnkronen und der chirurgischen Kronenverlängerung
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.