Feuerleitanlage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche 8,8-cm-Flugabwehrkanone mit Feuerleitrechner aus dem Zweiten Weltkrieg

Feuerleitanlage ist ein Sammelbegriff für eine Technologie, mit deren Hilfe ein Geschoss eines Waffensystems (in der Regel Granaten, Projektile, Lenkflugkörper oder Torpedos) möglichst genau ins Ziel gebracht werden kann.

Vor Einführung von elektronischen Erfassungs- und Leitsystemen, wie radar-, laser- oder infrarotgestützte Systeme, wurden optische Systeme eingesetzt. So wurden beispielsweise während des Zweiten Weltkrieges auf Kriegsschiffen optische Systeme eingesetzt, die mit Unterstützung elektro-mechanischer Rechenanlagen die Geschütze ausrichteten und bewegliche Ziele verfolgen konnten.

Ebenfalls wurden auf deutschen U-Booten Torpedovorhaltrechner verwendet, um Kurs, Geschwindigkeit, Entfernung und andere Parameter zu berechnen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Schwipps, Wehrtechnik, Band 29, Bernard & Graefe, 1997

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Feuerleitanlagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien