Filippo Giorgi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filippo Giorgi (* 1959 in Sulmona) ist ein italienischer Klimatologe.

Giorgi studierte bis 1982 an der Universität in L’Aquila Physik mit dem Schwerpunkt Atmosphärenphysik. Im Anschluss daran wechselte er an das Georgia Institute of Technology in Atlanta und erhielt dort 1986 einen Ph. D. mit einer Arbeit über Atmosphärenmodelle. Von 1987 bis 1998 war er als Forscher am National Center for Atmospheric Research in Boulder tätig. Er wechselte dann zum International Centre for Theoretical Physics in Triest, wo er seit 2002 Leiter der wissenschaftlichen Programme ist.[1]

Wegen seiner Forschungen wurde Giorgi 2001 in das Intergovernmental Panel on Climate Change berufen und war als Vice-Chair der Arbeitsgruppe I „The Physical Science Basis“ in verantwortlicher Position an der Erstellung des Dritten Sachstandsberichts im Jahr 2001 und des Vierten Sachstandsberichts im Jahr 2007 beteiligt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie, auf www.ictp.it.
  2. Members, Homepage Working Group I.