Filzröhrlinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie im Abschnitt „Mykologie“ zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.


Begründung: Systematik veraltet, komplette Überarbeitung erforderlich; Neuauflage von mir in Vorbereitung. --Ak ccm (Diskussion) 10:32, 16. Feb. 2014 (CET)
Filzröhrlinge
Ziegenlippe (Xerocomus subtomentosus)

Ziegenlippe (Xerocomus subtomentosus)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Dickröhrlingsartige (Boletales)
Unterordnung: Boletineae
Familie: Dickröhrlingsverwandte (Boletaceae)
Gattung: Filzröhrlinge
Wissenschaftlicher Name
Xerocomus
Quél.

Die Filzröhrlinge (Xerocomus) sind eine Gattung aus der Familie der Dickröhrlingsverwandten (Boletaceae).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Filzröhrlinge bilden mittelgroße Fruchtkörper vom Röhrlingstypus. Die Stiele sind trocken, schlank und häufig gegen die Stielbasis hin verjüngt, in seltenen Fällen auch knollen- oder keulenförmig. Der Stiel kann mit einem Netz bedeckt sein, Reste eines Velum sind nicht vorhanden. Der Hut ist trocken und samtig bis feinfilzig, es gibt auch Arten mit (im feuchten Zustand) mehr oder weniger klebrigem oder schmierigem Hut. Die Hutfarbe ist vorwiegend gelbbraun bis rotbraun, selten sind Orangetöne oder sattes Blutrot. Die Röhren sind ausgebuchtet angewachsen bis etwas herablaufend, die Mündungen sind gelb bis etwas grüngelb, die Röhren sind relativ weit. Das von manchen Autoren in die Gattung einbezogene Goldblatt (Phylloporus) hat ein lamellenförmiges Hymenium mit zahlreichen Anastomosen (Querverbindungen).

Ökologie[Bearbeiten]

Die Filzröhrlinge sind in der Regel Mykorrhizapilze, die mit verschiedenen Laub- und Nadelbäumen in Symbiose vorkommen, viele Arten können mit verschiedenen Baumarten zusammenleben. Einige Arten können fakultativ vollständig als Saprobionten leben. Der Schmarotzerröhrling wird meist als Schmarotzer auf Kartoffelbovisten betrachtet, es gibt jedoch auch Hinweise darauf, dass es sich um eine gemeinsame Mykorrhiza handelt.

Systematik[Bearbeiten]

Wie in sehr vielen Pilzgruppen ist auch die Abgrenzung von Gattungen und Arten, sowie deren systematische Stellung innerhalb der Röhrlinge umstritten. In einem großen Teil der (deutschsprachigen) Pilzliteratur werden die Filzröhrlinge als eigenständige Gattung betrachtet. Daneben gibt es − vor allem im angloamerikanischen Raum − Autoren, die die Filzröhrlinge nur als Untergattung der Dickröhrlinge (Boletus) betrachten. Demgegenüber steht die Auffassung von M. Noordeloos et al. oder J. Šutara, die vor allem aufgrund molekularbiologischer Evidenzen eine Auftrennung der Gattung Xerocomus in vier bis fünf eigenständige Gattungen vorschlagen:

  • Xerocomus im eigentlichen Sinne, die die Ziegenlippe (X. subtomentosus) und nahe verwandte Formen, sowie das Goldblatt (Phylloporus) umfasst
  • Xerocomellus („Paraxerocomus“), mit den Arten um den Rotfußröhrling (Xerocomellus chrysenteron)
  • Pseudoboletus, den Schmarotzerröhrling (Pseudoboletus parasiticus)
  • eine Gruppe um den Maronenröhrling („Boletus“ badius)
  • eine Gruppe um den Fahlen Röhrling (Hemileccinum impolitum)

Die Abtrennung des Schmarotzerröhrlings und des Goldblattes als eigenständige Gattungen kann in der Literatur verbreitet gefunden werden.

Arten (Auswahl)[Bearbeiten]

Die kosmopolitisch, hauptsächlich in der nördlichen gemäßigten Zone verbreitete Gattung umfasst etwa 30 Arten. Die Abgrenzung einiger Arten ist schwierig und in der Literatur umstritten. Die folgende Auswahl nennt die in Europa nach Ladurner & Simonini (2003) akzeptierten Arten:

Von Ladurner & Simonini (2003) werden außerdem zu Xerocomus gestellt:

Name[Bearbeiten]

Das griechische Wort xeròs bedeutet trocken, kòme Haarschopf, also etwa „Trockenschopf“ (Xerocomus).

Bedeutung[Bearbeiten]

Ein Korb gefüllt mit Rotfußröhrlingen (Xerocomellus chrysenteron)

Viele Filzröhrlinge sind essbar, von selteneren Arten ist die Essbarkeit nicht bekannt. Der Schmarotzerröhrling gilt als ungenießbar. Nach der Katastrophe von Tschernobyl ist der Maronenröhrling wegen seiner Anreicherung von Cäsium aufgefallen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Achim Bollmann, Andreas Gminder, Peter Reil: Abbildungsverzeichnis europäischer Großpilze. 4. Auflage, Gattungs-CD, Schwarzwälder Pilzlehrschau, Hornberg 2007, ISSN 0932-920X
  • Heinrich Dörfelt, Gottfried Jetschke: Wörterbuch der Mycologie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg-Berlin 2001, ISBN 3-8274-0920-9.
  • Heinz Engel, Aurel Dermek, Wolfgang Klofac, Erhard Ludwig, Thomas Brückner: Schmier- und Filzröhrlinge s. l. in Europa. Die Gattungen Boletellus, Boletinus, Phylloporus, Suillus, Xerocomus. H. Engel, Weidhausen 1996, ISBN 3-926470-08-9.
  • Frieder Gröger: Bestimmungsschlüssel für Blätterpilze und Röhrlinge in Europa, Teil 1. In: Regensburger Mykologische Schriften 13, Regensburg 2006, ISSN 09442820
  • Egon Horak: Röhrlinge und Blätterpilze in Europa. 6. Auflage, Elsevier-Verlag, 2005, ISBN 978-3-8274-1478-6.
  • German J. Krieglsteiner (Hrsg.): Die Großpilze Baden-Württembergs, Band 2. Eugen Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-3531-0.
  • Heidi Ladurner, Giampaolo Simonini: Xerocomus s.l. (Fungi Europaei 8). Edizioni Candusso, Alassio 2003, ISBN 88-901057-2-0.
  • Meinhard Moser: Kleine Kryptogamenflora. Die Röhrlinge und Blätterpilze. 5. Auflage, Gustav Fischer, Stuttgart 1983.
  • Josef Šutara: Xerocomus s. l. in the light of the present state of knowledge. In: Czech Mycology 60, 2008, S. 29-62 (Volltext; PDF; 881 kB).

Weblinks[Bearbeiten]

Ausführlicher Schlüssel der Gattungen Xeroxomus und Xerocomellus von Thomas Rödig