Fitz Roy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit einem argentinisch-chilenischen Berg, für den englischen Seefahrer siehe Robert FitzRoy
Fitz Roy
Hauptgipfel des Fitz Roy

Hauptgipfel des Fitz Roy

Höhe 3406 m
Lage Patagonien (Argentinien, Chile)
Gebirge Anden
Koordinaten 49° 16′ 0″ S, 73° 4′ 0″ W-49.266666666667-73.0666666666673406Koordinaten: 49° 16′ 0″ S, 73° 4′ 0″ W
Fitz Roy (Argentinien)
Fitz Roy
Gestein Granit
Erstbesteigung 1952 durch Lionel Terray und Guido Magnone
Normalweg Extrem schwierige Klettertour

Der Fitz Roy, auch Cerro Fitzroy oder Cerro Chaltén, gelegentlich auch FitzRoy, ist ein 3406 Meter hoher Granitberg in den argentinisch-chilenischen Anden. Er ist eine der Hauptattraktionen im Nationalpark Los Glaciares.

In der Sprache der Ureinwohner, der Tehuelche-Indianer, heißt er Chaltén, was, wegen der oft an der Spitze sichtbaren Wolken, „der Rauchende“ bedeutet. Heute trägt das nächstgelegene Dorf den Namen El Chaltén. Von dort lassen sich mehrere Eintageswanderungen in die Nähe des Berges unternehmen.

Als erster Europäischstämmiger erblickte 1877 Perito Moreno den Berg. Er benannte ihn nach Robert FitzRoy, dem Kapitän des Forschungsschiffes HMS Beagle, mit dem Charles Darwin fast fünf Jahre um die Welt reiste.

Besteigungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1951 startete eine französische Gruppe unter der Leitung von Lionel Terray mit den Teilnehmern Jacques Poincenot, Guido Magnone, M. A. Azena, R. Ferlet, Lliboutry, Depasse, Strouvé und dem Argentinier Francisco Ibáñez. Auf dem Anmarsch ertrank der erfahrene Bergsteiger Poincenot bei einer Flussdurchquerung, danach erwiesen sich erste Kletterversuche als sehr schwierig. Erst am 2. Februar 1952 gelang Terray und Magnone die Erstbesteigung. Am 16. Januar 1986 schaffte Thomas Bubendorfer die erste Alleinbegehung. 1994 gelang Christoph Hainz in knapp neun Stunden die bislang schnellste Solobesteigung.[1]

Aufgrund der Form und extremen, unberechenbaren Wetterverhältnissen gilt der Berg als äußerst schwer zu besteigen, die meisten Versuche bleiben erfolglos.

Grenzziehung[Bearbeiten]

Die Grenzziehung vom Fitz-Roy-Massiv bis zum Cerro Daudet ist zwischen Chile und Argentinien umstritten. Eine gemeinsame Grenzkommission einigte sich am 16. Dezember 1998, die Grenzziehung zu vertagen.

Weiteres[Bearbeiten]

Der Fitz Roy wird sowohl im Wappen der argentinischen Provinz Santa Cruz als auch im Logo des Unternehmens Patagonia geführt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. bergfieber.de, abgerufen am 5. Februar 2011