Flavier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das römische Herrschergeschlecht. Zum philippinischer Politiker siehe Juan Flavier.
Vespasian, der erste Kaiser aus der Dynastie der Flavier

Die Flavier waren ein römisches Herrschergeschlecht. Als Flavier können grundsätzlich auch alle anderen Träger des römischen Namens Flavius bezeichnet werden.

Die flavischen Kaiser (69–96 n. Chr.)[Bearbeiten]

Das Haus der Flavier stellte von 69 bis 96 n. Chr. drei römische Kaiser:

Die Herrschaft der Dynastie endete mit der Ermordung Domitians am 18. September 96 n. Chr.

Die Flavier entstammten nicht wie die bisherigen römischen Kaiser der alten Senatsaristokratie, sondern einer italischen Ritterfamilie aus Latium. Erst Vespasian war der Aufstieg zum Konsul und damit die Aufnahme in die Reichsaristokratie geglückt. Trotz ihrer insgesamt nur 27-jährigen Herrschaft prägten sie das römische Reich nachhaltig und legten den Grundstein für die größte Ausdehnung des Reiches in der Geschichte, die unter ihrem mittelbaren Nachfolger, dem Adoptivkaiser Trajan zustande kam, dessen politischer Werdegang durch flavisches Vorbild maßgeblich geprägt wurde.

Besonders Vespasian sanierte nach der Herrschaft Neros das finanziell marode und von Korruption zerfressene Staatssystem und konnte auch außenpolitisch weitreichende Stabilisierung erzielen. Sein Sohn Titus setzte die erfolgreiche Politik seines Vaters fort und vollendete während seiner Amtszeit den von Vespasian begonnenen Bau des berühmten Kolosseums. Die Beurteilung des letzten Flavier-Kaisers Domitian ist heute umstritten. Auch er setzte das flavische Talent zur Verwaltung und Organisation gewinnbringend ein, geriet aber durch seinen autoritären Herrscherstil mehr und mehr in Konflikt mit dem römischen Senat und der Aristokratie, was schließlich zu seiner Ermordung führte.

Flavier in späterer Zeit[Bearbeiten]

Da die flavischen Kaiser viele Freilassungen und Bürgerrechtsverleihungen vollzogen, was stets zur Übernahme des Gentilnomens „Flavius“ durch die Begünstigten führte, blieb „Flavius“ in den folgenden Jahrhunderten ein recht häufiger Bestandteil römischer Namen.

Unter Konstantin dem Großen, der ebenfalls diesen Namen trug, wurde der Name Flavius geradezu zu einem Bestandteil des Herrschertitels. Die Konstantinische Dynastie wird deshalb auch als Zweite flavische Dynastie oder, vor allem im englischen Sprachraum, als Dynastie der Neo-Flavier bezeichnet. Vom 4. bis 6. Jahrhundert trugen zudem nicht nur fast alle weiteren Kaiser, sondern auch die meisten Amtsträger in kaiserlichen Diensten den Namen Flavius, der sich somit in der Spätantike praktisch zu einem Titel entwickelt hatte, der ein Nahverhältnis zum Kaiser demonstrierte.

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Werner Eck: Rezension von Hermann Bengtson. Die Flavier. Vespasian, Titus und Domitian. In: Gnomon. Band 53, 1981, S. 343–347.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flavier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Flavier – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen