Fliegengitter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fliege auf einem Fliegengitter

Ein Fliegengitter ist eine Vorrichtung, die vor einem Fenster oder einer Tür angebracht wird, um das Eindringen von Insekten wie Fliegen und Stechmücken in einen Raum zu verhindern.

Gefertigt wird ein Fliegengitter ähnlich einem Moskitonetz aus feinem Textilgewebe oder Drahtgittern mit einer Maschengröße von ungefähr einem Millimeter, um einerseits keine Insekten hindurch-, aber andererseits genügend Licht und Luft hineinzulassen. Neuerdings sind für diesen Zweck auch durchscheinende Textilvliese im Handel, die einerseits das Eindringen allergener Pollen ins Zimmer verhindern sollen, andererseits auch Insekten abhalten. Professionelle Fliegengitter sind aus kunststoffummanteltem Glasfasergewebe mit einer Maschenweite von etwa 1,4 mal 1,2 Millimeter. Glasfasergewebe ist äußerst witterungsbeständig und kann ständig am Fenster verbleiben.

Einfache Fliegengitter werden mit selbstklebenden Klettverschlüssen zwischen Fenster und Zarge befestigt. Für gerahmte Fliegengitter werden dagegen Aufhängungen verwendet, die am Fenster befestigt sind. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, diesen Rahmen separat aufzuklappen oder auszuhängen. Da sich in der kalten Jahreszeit kaum Insekten im Freien aufhalten, ist dieses vor allem im Winter sinnvoll, um der Verwitterung vorzubeugen.

Siehe auch[Bearbeiten]