Foramen ovale (Schädel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am Schädel bezeichnet Foramen ovale (foramen, lat.: „Loch“) eine Öffnung im Bereich der Felsenbeinpyramidenkante für den Durchtritt des Nervus mandibularis (Unterkiefer-Nerv), des 3. Hauptasts des 5. Hirnnerven, Nervus trigeminus (siehe auch Keilbein). Außerdem enthält das Foramen ovale den Plexus venosus foraminis ovalis sowie die Arteria pterygomeningea.

Literatur[Bearbeiten]

  • Pschyrembel - Klinisches Wörterbuch. 256. Auflage bearbeitet unter der Leitung von Christoph Zink. De Gruyter, Berlin - New York 1990, ISBN 3-11-010881-X
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!