Felsenbein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schläfenbein (links) des Menschen, zu dem auch das Felsenbein gehört

Das Felsenbein oder die Felsenbeinpyramide (Pars petrosa [ossis temporalis], Petrosum, veraltet auch Pyramis) ist der härteste Knochen des Säugetier- und Menschenschädels und ein Abschnitt des Schläfenbeins (Os temporale). Es umgibt das Innenohr (Labyrinth).

Manchmal, vor allem im tieranatomischen Bereich, werden Pars tympanica (umgibt das Mittelohr) und Pars mastoidea des Schläfenbeins ebenfalls zur Felsenbeinpyramide gezählt.

Durch die Felsenbeinpyramide ziehen unter anderem der Nervus facialis und der Nervus tympanicus. An der Vorderfläche (bei Tieren Innenfläche) liegt eine seichte Grube für das Ganglion trigeminale.

Anatomie[Bearbeiten]

Felsenbeinpyramide des Menschen (grün markiert)
Schädel eines Schafes
Os temporale violett markiert, Felsenbeinpyramide blau umrandet

Das Felsenbein besitzt drei wichtige Zugänge:

Eine Spalte (Fissura petrotympanica) zwischen Felsenbein und Paukenteil (Pars tympanica) des Schläfenbeins dient dem Austritt der Paukensaite (Chorda tympani).

Griffelfortsatz (Processus styloideus) an einem Humanpräparat. Oberhalb ist der Gehörgang zu erkennen

Bei einigen Säugetieren (z. B. Mensch, Pferd, Rind) ist das Zungenbein am Griffelfortsatz (Processus styloideus) des Felsenbeins ligamentär befestigt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Felsenbein – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen