Forellenbarsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Forellenbarsch
Forellenbarsch

Forellenbarsch

Systematik
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Centrarchiformes
Familie: Sonnenbarsche (Centrarchidae)
Gattung: Micropterus
Art: Forellenbarsch
Wissenschaftlicher Name
Micropterus salmoides
Lacépède, 1802

Der Forellenbarsch (Micropterus salmoides) ist ein großer Vertreter der Sonnenbarsche (Centrarchidae). Er erreicht eine Länge von fast einem Meter und ein maximales Gewicht von 10,1 Kilogramm. Forellenbarsche ernähren sich von Fischen, Krebstieren und Fröschen.

Aussehen[Bearbeiten]

Forellenbarsche haben einen für Sonnenbarsche einen relativ langgestreckten, seitlich abgeflachten Körper. Der große Kopf macht mehr als 1/4 der Gesamtlänge aus. Die Rückenflosse ist zweigeteilt, wobei der vordere, hartstrahlige Teil niedriger ist als der hintere. Junge Forellenbarsche sind olivgrün mit dunklem Rücken, hellen Flanken und weißem Bauch. An den Flanken haben sie ein dunkles, unregelmäßiges Längsband. Ältere Fische werden einfarbig, graugrün oder dunkeloliv.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Heimat der Forellenbarsche liegt im östlichen Nordamerika, im Gebiet der Großen Seen, des Sankt-Lorenz-Strom, der Hudson Bay, des Mississippi River, bis in Gewässer Mexikos, Texas und Floridas. Forellenbarsche gehen auch in Brackwasser. Sie wurden in vielen Ländern für die Fischerei eingeführt. Seit 1883 wurden sie auch in Europa eingebürgert und leben heute zum Beispiel im Wörthersee, im Kalterer See und im Gardasee.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Forellenbarsche bauen in der Laichzeit von März bis Juli eine bis zu einem Meter große Laichgrube im Kiesboden. Dort hinein legt das Weibchen seine Eier, die von beiden Geschlechtern bewacht werden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Micropterus salmoides – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien