Forschungszentrum Informatik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FZI Forschungszentrum Informatik
FZI Forschungszentrum Informatik
Logo des FZI
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: rechtlich selbständig
Rechtsform des Trägers: Stiftung des bürgerlichen Rechts
Standort der Einrichtung: Karlsruhe
Außenstelle: Berlin
Art der Forschung: Angewandte Forschung
Fächer: Ingenieurwissenschaft
Fachgebiete: Informatik, Wirtschaftswissenschaft, Elektrotechnik
Grundfinanzierung: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg
Leitung: Michael Flor, Andreas Oberweis, Ralf Reussner, Marius Zöllner
Mitarbeiter: ca. 160, davon 20 Professoren[1]
Anmerkung: An-Institut
Homepage: www.fzi.de

Das FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie ist eine gemeinnützige Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg und wurde 1985 aus der Universität Karlsruhe heraus gegründet. Es widmet sich der interdisziplinären und anwendungsorientierten Forschung sowie dem Transfer von Forschungsthemen in die Industrie rund um IT-Themen.

Aufgaben[Bearbeiten]

Im „Bundesbericht Forschung 2006“ des BMBF gehören zu den Aufgaben des Zentrums:

Das Zentrum gliedert sich in vier Forschungsbereiche, die sich aus den derzeitigen Direktoren und ihren Mitarbeitern zusammensetzen:

Emeritierte Direktoren des FZI sind:

Finanzierung[Bearbeiten]

Das FZI hat im Jahr 2007 einen Gesamtetat von 6,7 Millionen Euro, davon sind rund 4,9 Millionen Euro Drittmittel und 1,8 Millionen Euro Zuschuss aus Landesmitteln in Form einer institutionellen Förderung. Im Haushaltsjahr 2008 ist der Gesamtetat mit 7,1 Millionen Euro, der Landeszuschuss mit rund 1,9 Millionen Euro geplant.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Land fördert Karlsruher Wohnlabor mit 850.000 Euro. ka-news, 17. Juni 2011, abgerufen am 17. Juni 2011.
  2. Quelle: Staatshaushaltsplan 2007/2008 des Landes Baden-Württemberg, Einzelplan 07, Wirtschaftsministerium

Weblink[Bearbeiten]