Fossiler Haizahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fossile Haizähne.

Fossile Haizähne sind – neben Wirbeln – meist die einzigen erhaltenen Fossilien ausgestorbener Haie. Da Haie wegen ihres Revolvergebisses eine große Zahl von Zähnen hervorbringen, gehören diese zu den besonders häufig gefundenen Versteinerungen.

Historische Bezeichnungen für fossile Haizähne sind Natternzungen, Otternzungen, Schlangenzungen, Vogelzungen, Zungensteine, Drachenzähne, Glossopetren, Ophioglossa, Steinzungen, Schlangensteine und Donnersteine.

Erforschung und Verwendung[Bearbeiten]

Nicolaus Stenos Bild, das die Ähnlichkeit von Natternzungen und modernen Haizähnen darstellt

Fabio Colonna konnte bereits 1616 in seiner Abhandlung De Glossopetris Dissertatio zeigen, dass die vermeintlichen Natternzungen in Wahrheit Haizähne sind. Doch noch über das Ende des 17. Jahrhunderts hinaus hielt man die spitzen oder dreieckigen Fossilien von heller bis grau-schwärzlicher Farbe meistens für Naturspiele (Lusus naturae), für versteinerte Schlangenzungen oder aber für die Zähne von Drachen. Auch Conrad Gesner und Guillaume Rondelet bemerkten die Ähnlichkeit von Natternzungen und den Zähnen heutiger Haie. Mit Nicolaus Stenos 1667 erschienener Schrift Canis carchariae dissectum caput setzte sich dieses Wissen allgemein durch.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
-- E (D) 15:53, 11. Jan. 2012 (CET)

Von der Amulettfunktion der Natternzungen wird seit dem 13. Jahrhundert berichtet. Im Mittelalter galten sie als Schutz gegen böse Nachrede. Außerdem benutzte man sie als Giftprobe, da sie angeblich über vergiftetem Essen schwitzten. Sie wurden einzeln verwendet, an Natternzungenkredenzen bzw. -bäumen aus Korallen gruppenweise aufgehängt oder an Trinkgefäßen bzw. deren Deckeln angebracht.

Fundorte und Arten[Bearbeiten]

Zahn von Squalicorax pristodontus

Es sind Fundorte in der ganzen Welt bekannt, die wichtigsten liegen in Marokko, Florida und in der Atacamawüste in Chile. Ein weiterer bekannter Fundort für fossile Hai- und Rochenzähne ist Cadzand, ein Ort im äußersten Südwesten der Niederlande. In Marokko werden zwischen 3 und 70 Millionen Jahren alte Haizähne in Khouribga beim „Plateau des Phosphates“ ausgegraben. Ihre Farbe erhielten sie von den Mineralien, die sie durchdrungen haben.

Urtümliche Haiarten[Bearbeiten]

Squalicorax pristodontus (Fundort: Agassiz, 1843) besaß flache, dreieckige, bis maximal drei Zentimeter lange Zähne. Die Schneidekanten waren wie heute beim Tigerhai fein gezähnt. In der Kreidezeit war die Gattung Squalicorax weltweit verbreitet. In Amerika, Afrika, Japan, Australien, Indien, Russland, Nahost und Europa wurden versteinerte Zähne in den Sedimenten des Mesozoikums gefunden.

Megalodon (Carcharocles megalodon) lebte im Känozoikum und besaß die größten Zähne aller jemals lebenden Haie, welche bei Sammlern entsprechend begehrt sind.

Literatur[Bearbeiten]

  • Yvette Gayrard-Valy: Fossilien: Zeugen der Urzeit (Übers.) Maier, Ravensburg 1991, ISBN 3-473-51015-7
  • Eugen von Philippovich: Natternzungen. In: Kuriositäten/Antiquitäten. Klinkhardt & Biermann, Braunschweig 1966
  • Natternzungen und Natternzungenkredenz. In: Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann. Hartmann, Sersheim 1997, ISBN 3-9500612-0-7
  • Stephan Molitor, Natternzungen im Silberschatz. Zu merkwürdigen Zimelien im Hinterlassenschaftsinventar Graf Eberhards III. von Württemberg († 1417) und ihrer Deutung (mit Edition). In: Die Visconti und der deutsche Südwesten. Kulturtransfer im Spätmittelalter, hrsg. von Peter Rückert und Sönke Lorenz (=Tübinger Bausteine zur Landesgeschichte 11). Ostfildern, Jan Thorbecke Verlag, 2008, S. 317-333. ISBN 978-3-7995-5511-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fossile Haizähne – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien