Frank Dietrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Dietrich (* 3. Mai 1966 in Wilhelm-Pieck-Stadt Guben; † 24. Juli 2011[1][2]) war ein deutscher Politiker (CDU). Er war Mitglied der 10. Volkskammer und des 1. Brandenburgischen Landtags.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Besuch der Polytechnischen Oberschule machte Dietrich von 1982 bis 1984 eine Lehre als Elektromonteur und war anschließend bis 1990 als Schichtelektriker im Chemiefaserwerk Guben tätig. Von 1988 bis 1989 leistete er seinen Grundwehrdienst ab. Von 1994 bis zu seinem Tod war er Mitarbeiter in der Gemeindeverwaltung Schenkendöbern.

Politik[Bearbeiten]

Seit 1984 war Dietrich Mitglied der CDU. Von März bis Oktober 1990 gehörte er der 10. Volkskammer der DDR an. Anschließend wurde er für den Wahlkreis Guben-Forst I in den Brandenburgischen Landtag gewählt. Hier war er Mitglied des Ausschusses für Bildung, Jugend und Sport und stellvertretender Vorsitzender des Petitionsausschusses. Von 1992 bis zu seinem Ausscheiden aus dem Landtag 1994 war er zudem stellvertretendes Mitglied des Rechtsausschusses. Von Mai 1990 bis Dezember 1991 war Dietrich ehrenamtlicher Bürgermeister in Kerkwitz. 1991/92 war er Landesvorsitzender der Jungen Union Brandenburg.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Niederlausitz aktuell: CDU-Politiker Frank Dietrich aus Kerkwitz verstorben, abgerufen am 1. August 2011
  2. Niederlausitz aktuell: Gemeinde Schenkendöbern nimmt Abschied von Frank Dietrich, abgerufen am 1. August 2011