Frieze Art Fair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Frieze Art Fair ist eine von den Herausgebern der Kunstzeitschrift Frieze, Amanda Sharp und Matthew Slotover, ins Leben gerufene Messe für zeitgenössische Kunst, die seit 2003 jährlich Mitte Oktober in einem Festzelt am Rande des Londoner Regent’s Park veranstaltet wird.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2009 bzw. 2011 nicht mehr aktuell zu sein: Besucherzahl; Teilnehmerzahl Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  • Die Messe besuchten 2009 ca. 60.000 Besucher.
  • 2011 nahmen an der Messe 173 Galerien aus mehr als 30 Ländern teil.[1]
  • Mit der Deutschen Bank konnte ein 3-Jahres-Sponsorenvertrag abgeschlossen werden.
  • Inzwischen finden zahlreiche kleinere Messen parallel zur Frieze Art Fair statt. Eine aktuelle Übersicht liefert der ArtVista - Kalender für Kunstmessen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kreditkartenzerstörmaschine in FAZ vom 15. Oktober 2011, Seite 41