Gülşen Degener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gülşen Degener
Billard Picto 2-white.svg
Geburtstag 25. Oktober 1968
Geburtsort Şanlıurfa, TurkeiTürkei Türkei
Erfolge
Wenn nicht anders ausgewiesen, beziehen
sich die Angaben auf die Disziplin „Dreiband“.
Bester GD: 1,500
Dreiband-EM 2005, Manisa TurkeiTürkei
Höchstserie (HS): 10
2004, Niederländische Liga
Weltmeisterschaften:
Kontinentale Meisterschaften:
Andere Turniere:
3 × DM
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz:
Aktueller WRL-Platz:
Verein(e)
  • Billard Akademie Berlin DeutschlandDeutschland
  • Club Maisen Alford FrankreichFrankreich
  • Centro Norton de Matos PortugalPortugal

Gülşen Degener (* 25. Oktober 1968 in Şanlıurfa, Türkei) ist eine in Deutschland ansässige, türkischstämmige Carambolagespielerin.

Leben[Bearbeiten]

[1][2][3]

Gülşen Degener wurde 1968 in der südosttürkischen Stadt Şanlıurfa geboren. Sie begann mit dem Billardspielen, während sie an der Uludağ-Universität in Bursa Englisch, Deutsch, Philologie und Literatur studierte . Nach ihrem Start mit Freie Partie, wechselte sie zum Dreiband, der schwierigsten Carambolagevariante. Sie wurde bald zur besten türkischen Spielerin, die auch Semih Saygıner oder Tayfun Taşdemir zu beeindrucken vermochte.

In der Mitte der 1990er Jahre zog Degener nach Berlin. Im Jahr 1999 spielte sie für das führende niederländische Damenteam (Tabara) in der ersten Liga. 2001 konnte sie in der Liga Berlin/Brandenburg in die 2. Bundesliga aufsteigen. In der Saison 2002–2003 spielte sie für den deutschen Zweitligisten BSG Duisburg, bevor sie für die Saison 2005/06 zum portugiesischen Erstligisten Centro Norton de Matos wechselte. Aktuell spielt sie für die Billard Akademie Berlin und den Pariser Club Maisen Alford.

Degener lebt derzeit sowohl in Berlin als auch in der Türkei, ist verheiratet und hat ein Kind.

Erfolge[Bearbeiten]

[1][4][5][6]

  • Dreiband-Weltmeisterschaft der Damen: Dritte 2006, 2008
  • Dreiband-Europameisterschaft der Damen: Dritte 2005, 2009
  • Deutsche Meisterschaft der Frauen: Siegerin 1999, 2001, 2002Zweite 2000
  • Niederländische Liga: – Siegerin 2002
  • European Women’s Cup, Belgien – Siegerin 2002
  • Ladies World Challenge Cup, Gandia, Spanien: 3. Platz mit der türkischen Mannschaft
  • Niederländische Liga – 2. Platz 2003
  • European Women’s Cup, die Niederlande – Siegerin 2003
  • German Grand Prix: Qualifikation als einzige Frau für die Deutsche Meisterschaft 2004
  • European Women’s Cup, Deutschland – Siegerin 2004
  • Türkische Meisterschaft der Damen: Siegerin 2005–2009, 2012

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Gülsen Degener – Da knistert der Billardtisch (deutsch) Book-a-Game.com. Archiviert vom Original am 11. November 2012. Abgerufen am 11. November 2012.
  2. Spielerprofil BAB auf Billard Akademie Berlin.de. Abgerufen am 11. November 2012.
  3. Kleine Biografie auf ThereseKlompenhouwer.com. Abgerufen am 11. November 2012.
  4. Erfolge auf Kozoom.com. Abgerufen am 11. November 2012.
  5. Degener gewinnt Türkische Meisterschaft der Damen 2012 auf Kozoom.com. Abgerufen am 11. März 2013.
  6. Erfolge und Rekorde auf LongoniCues.com. Abgerufen am 11. März 2013.