Gürtelschweife

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Familie der Gürtelschweife, zur gleichnamigen Gattung siehe Cordylus.
Gürtelschweife
Riesengürtelschweif (Smaug giganteus)

Riesengürtelschweif (Smaug giganteus)

Systematik
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Teilordnung: Skinkartige (Scincomorpha)
Familie: Gürtelschweife
Wissenschaftlicher Name
Cordylidae
Fitzinger, 1826

Die Gürtelschweife (Cordylidae), auch Wirtelschweife oder Gürtelechsen, sind eine Familie von Echsen, die mit über 60 Arten im südlichen Afrika vorkommt.

Merkmale[Bearbeiten]

Gürtelschweife sind kräftig gebaute, häufig kleine Echsen mit einer Kopf-Rumpflänge von meist 5 bis 7 cm. Als größte Art erreicht der Riesengürtelschweif (Smaug giganteus) bis zu 30 cm Länge. Die Schuppen verlaufen kreisförmig um den Körper und sind am Schwanz auffällig gekielt oder stachelartig. Die Tiere weisen einen Knochenpanzer auf, der auf der Rückenseite von Kopf bis Schwanz aus gut entwickelten Osteodermen besteht und an Brust und Bauch leichter ausgebildet ist. Die Schuppen auf der Bauchseite sind häufig nicht überlappend und glatt. Die Arten der Gattung Chamaesaura weisen stark reduzierte Gliedmaßen und einen schlangenartigen Körperbau auf.

Lebensweise[Bearbeiten]

Gürtelschweife sind meist bodenbewohnende Echsen, die vorwiegend Trockengebiete bewohnen. Sie leben häufig an oder auf Fels- und Gesteinsgruppen, wo sie sich bei Gefahr in Spalten verstecken und sich durch entgenpressen der Schuppen an die Felswände fest verkeilen können. Einige Arten graben Bauten, andere leben an oder auf Totholz und sind hervorragende Kletterer.

Als Nahrung dienen hauptsächlich Insekten, manche Arten nehmen gelegentlich Blüten oder Pflanzenteile auf.

Mit Ausnahme der Arten der Gattung Platysaurus sind Gürtelschweife lebendgebärend.

Systematik[Bearbeiten]

Innerhalb der Familie werden zwei Unterfamilien unterschieden, die Cordylinae mit neun Gattungen und die monotypischen Platysaurinae.[1]

Chamaesaura anguina
Cordylus cordylus
Cordylus tropidosternum
Hemicordylus capensis
Ninurta coeruleopunctatus
Ouroborus cataphractus
Pseudocordylus melanotus
Smaug breyeri
Platysaurus pungweensis

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert Alexander Pyron, Frank T. Burbrink & John J. Wiens: A phylogeny and revised classification of Squamata, including 4161 species of lizards and snakes. BMC Evolutionary Biology 2013, 13:93 doi:10.1186/1471-2148-13-93

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cordylidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien