Garbage In, Garbage Out

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Über die Inhalte des Artikels wurde schon viel gestritten, aber bislang wurde bei keinem Edit ein Beleg genannt. Bitte Belege nachreichen oder besser nach belastbarer Quelle neufassen.

Garbage In, Garbage Out (kurz GIGO) ist eine scherzhafte Phrase aus der Informatik, die besagt, dass ein Rechner mit hoher Wahrscheinlichkeit (aber nicht notwendigerweise) eine ungültige oder nicht aussagekräftige Ausgabe produziert, wenn die Eingabe ungültig oder nicht aussagekräftig ist. Sie wird üblicherweise verwendet, um darauf hinzuweisen, dass Rechner nicht von sich aus korrekte bzw. aussagekräftige Eingaben von falschen bzw. nicht aussagekräftigen unterscheiden können. Entstanden ist der Begriff vermutlich als Verballhornung von First In – First Out (FIFO).

Metaanalyse[Bearbeiten]

Garbage In, Garbage Out beschreibt auch einen, vor allem in ihrer Frühphase, Vorwurf gegenüber der Metaanalyse. Und zwar gingen unterschiedslos „gute“ wie auch „schlechte“ Arbeiten in die Analyse mit ein und wurden vermischt.

Siehe auch[Bearbeiten]