Gastfamilie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Gastfamilie ist eine Familie, die einen ortsfremden jungen Menschen für eine bestimmte Zeit im Rahmen eines Schüleraustausches, Auslandsstudiums oder einer Großveranstaltung (z. B. Weltjugendtag, Kirchentage) aufnimmt.

Gastfamilien tun dies in der Regel unentgeltlich und freiwillig, um Personen aus anderen Kulturen und Sprachräumen kennenzulernen, ihren Kindern den langersehnten Bruder-/Schwesterwunsch (auf Zeit) zu erfüllen oder einfach nur aus gutem Zweck. Teilweise (z. B. in Ländern mit hohen Lebenshaltungskosten) wird den Gastfamilien auch ein Zuschuss bezahlt, als kleine Entschädigung, der jedoch die Auslagen meist nicht deckt.

Kostenpflichtige Aufenthalte bei Gastfamilien werden als Homestay bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Mona I. Thraen: Schonungslos Japanisch - Ein High School-Jahr zwischen Moderne, Tradition, Gastfamilie und Manga, traveldiary.de Reiseliteratur-Verlag, Hamburg 2013, ISBN 978-3-941796-37-9.