Gautier de Metz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Illustration der kugelförmigen Erde in einem Manuskript des Image du monde (14. Jahrhundert)

Gautier de Metz (auch: Gauthier, Gossuin und Gossouin, Walther von Metz) war ein französischer Priester und Dichter.

Er verfasste um 1246 L’Image du monde, eine Abhandlung über Schöpfung, Erde und Weltall in Gedichtform, bei der Fakten sich mit Fantasie vermischen. Ein Kapitel befasst sich mit Astrologie. Das Werk wurde im Mittelalter in viele Sprachen übersetzt und teils mit Bildern versehen.

H. P. Lovecraft erwähnt ihn und das L’Image du monde in seinem Werk The Nameless City (1921).

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz Fritsche: Untersuchung über die Quellen der „image du monde“ des Walther von Metz. Halle 1880 (Dissertation, Universität Halle/Saale 1880).
  • Gustav Haase: Untersuchung über die Reime in der „image du monde“ des Walther von Metz. Harras, Halle/Saale 1879.
  • Oliver H. Prior (Hrsg.): Mirror of the world. OUP, London 1966 (Repr. d. Ausg. London 1913)