Gayatri Mantra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gayatri (Mantra))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Gayatri-Mantra. Über die Göttin siehe Gayatri (Göttin).

Gayatri (Sanskrit. f., गायत्री, gāyatrī, die weibliche Form von gāyatra (Hymnus)), bezeichnet im Hinduismus die bedeutendste vedische Hymne, das Gayatri-Mantra. Ebenso ist Gayatri das Versmaß, in dem das Mantra geschrieben wurde. Es wendet sich auch an Savitri (m., savitṛ)[1], den Aspekt der Sonne, weshalb man dieses Mantra auch Savitri (f., sāvitrī) nennt. Gemeint ist dabei nicht die physische Sonne an unserem Firmament, sondern die Sonne der Wahrheit am spirituellen Firmament.

Gayatri Mantra.tif
Gayatri

Bedeutung[Bearbeiten]

Dieses überaus populäre Mantra, laut Tradition die „Mutter der Veden“, ist für viele Hindus das tägliche Gebet, das sich jedoch nicht an eine personale Gottheit wendet, sondern an die Sonne als sichtbare Repräsentation des Höchsten. Neben der Lobpreisung enthält es die Bitte um geistige Erleuchtung. Savitri ist der Schöpfer des Alls (die Wurzel su bedeutet: gebären, Stärke verlieren, antreiben usw.). Er ist das Höchste Göttliche in seiner unbeweglichen Haltung als Schöpfer und Er entlässt und regt alle Formen zu ihrer Existenz an. Er ist die spirituelle Sonne an der höchsten Spitze der Schöpfung, ausgebreitet wie ein Auge im Himmel (Rig Veda I 22.20) und Er ist es, den wir uns in dem Himmelskörper der Sonne auf der physischen Ebene unseres Universums vorstellen. Er ist die Wahrheitssonne, die einzige Quelle des Lichts und Lebens und das Ziel lebenslanger Hingabe und das Objekt wiederholter Visionen der Seher der Veden (I.22.20).

Ursprung[Bearbeiten]

War es früher nur Gläubigen aus höheren Kasten erlaubt, das Mantra zu rezitieren, beten es heute weitgehend alle Hindus, meist in gesungener Form. Besondere Pflicht ist es jedoch für Angehörige der Brahmanen-Kaste, wo die Jungen im Upanayana, dem Initiationsritus zwischen dem sechsten und zwölften Jahr, offiziell in das besondere Mantra eingeführt werden. Von nun an gehört die andächtige Rezitation in der Morgendämmerung, zu Mittag sowie in der Abenddämmerung zu den täglichen Aufgaben. Sie soll nicht nur besondere spirituelle Kräfte fördern, sondern auch geistige Unreinheiten beseitigen.

Das Gayatri-Mantra setzt sich aus einer Zeile des Yajurveda und dem Vers 3.62.10 des Rig Veda zusammen. Außer in den Veden finden sich auch in vielen anderen hinduistischen Schriften, den Upanishaden ebenso wie in der Bhagavadgita und in der späteren Literatur unzählige Hinweise auf Heiligkeit und mystische Bedeutung.

Gayatri ist all das existierende Sein. Die Sprache ist Gayatri, denn es ist die Sprache, die singt und die alle Furcht überwindet. (Chandogya Up. III.12.1.-6)

In der Bhagavadgita (10.35) identifiziert sich Krishna mit dem höchsten Mantra:

„… von den Metren bin ich Gayatri …“

Urheber dieser vierundzwanzig Silben des Gayatri-Mantra soll der Seher Vishvamitra sein, von dem es in den Puranas heißt, er sei der erste von insgesamt vierundzwanzig Rishis gewesen, die den Sinn des Mantras vollkommen erfasst hätten.

Im Laufe der Zeit wurde das Mantra personifiziert. Als personale Verkörperung gilt die Göttin Gayatri, Frau des Schöpfergottes Brahma.

Übersetzung[Bearbeiten]

Durch die Vielschichtigkeit enthalten die Zeilen mehrere Bedeutungsebenen, was zu sehr unterschiedlichen Übersetzungen führt.

ॐ भूर्भुवः स्वः ।
तत्सवितुर्वरेण्यं ।
भर्गो देवस्य धीमहि ।
धियो यो नः प्रचोदयात् ॥
  • In Umschrift
oṃ bhūr bhuvaḥ svaḥ
tát savitúr váreniyaṃ
bhárgo devásya dhīmahi
dhíyo yó naḥ pracodáyāt
  • Auf Deutsch:
Om, dem Schöpfer(bhur) und den Geschöpfen(Geschöpfen) Heil,
möge die Sonne(savitr) das beleuchten
auf den Glanz (bhargo) Gottes (devasya, deva=lat. deus) konzentrieren wir uns (dhimahi)
Möge uns (na:) diese Meditation (dhyo) in Bewegung setzen (von prachud)

oder

Om, wir meditieren über den Glanz des verehrungswürdigen Göttlichen,
den Urgrund der drei Welten, Erde, Luftraum und himmlische Regionen.
Möge das Höchste Göttliche uns erleuchten, auf dass wir die höchste Wahrheit erkennen.[2]


  • oder:
Lasst uns über das Om meditieren, jener Urlaut Gottes, aus dem die drei Bereiche,
das Grobe-Irdische (Bhur), das Feinere-Ätherische (Bhuvah) und das Feinste-Himmlische (Svah) hervorgegangen sind.
Lasst uns das höchste, unbeschreibbare, göttliche Sein (Tat) verehren (Varenyam), die schöpferische,
lebensspendende Kraft, die sich in der Sonne (Savitur) kundtut.
Lasst uns über das strahlende Licht (Bhargo)
Gottes (Devasya) meditieren (Dhimahi), welches alles Dunkel, alle Unwissenheit, alle Untugenden vernichtet.
Möge dieses Licht unseren Geist (Dhiyo) erleuchten (Pracodayat).


  • Auf Englisch (von S. Krishnamurthy):
We meditate upon the radiant Divine Light
of that adorable Sun of Spiritual Consciousness;
May it awaken our intuitional consciousness.

Singen (chanten) des Gayatri Mantras[Bearbeiten]

Die idealen Zeiten das Mantra zu singen sind drei mal am Tag: zur Morgendämmerung, zur Mittagszeit und zur Abenddämmerung. Diese Zeiten werden als die threesandhyas bezeichnet; Morgen, Mittag und Abend. Es wird gesagt, dass der höchste Nutzen erreicht wird, wenn das Mantra 108 mal gesungen wird. Wenn wenig Zeit ist kann man es auch 3, 9 oder 18 mal singen.

Gayatri als Bestandteil[Bearbeiten]

Im indonesischen Hinduismus (Bali, Tengger) ist das Gayatri Mantra die erste Strophe des Mantra Trisandya, dem täglichen Gebet der dortigen Hindus.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amar Sanskrit-English Dictionary; Seite 990 rechts,Verlag KP,ISBN 81-89755-34-X
  2. nach der englischen Version aus Om, Gayatri and Sandhya by Svami Mukhyananada, Ramakrishna Math

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]