Gelbrückenducker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelbrückenducker
Gelbrückenducker (Cephalophus silvicultor)

Gelbrückenducker (Cephalophus silvicultor)

Systematik
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Ducker (Cephalophinae)
Gattung: Cephalophus
Art: Gelbrückenducker
Wissenschaftlicher Name
Cephalophus silvicultor
Afzelius, 1815

Der Gelbrückenducker oder Riesenducker (Cephalophus silvicultor) ist eine Art aus der Familie der Hornträger. Er kommt ausschließlich in Afrika vor. Es werden bis zu sechs Unterarten unterschieden.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Gelbrückenducker erreicht ein Körpergewicht von bis zu 63 Kilogramm. Mit einer Schulterhöhe von bis zu 79 Zentimeter ist er der größte Ducker.[1]

Ein dunkles, graubraunes Haarkleid bedeckt den Körper, ein auffallender, gelbbrauner Fleck die sich zum Steiß verbreiternde Hinterpartie. Dieser hat zu der deutschen Trivialbezeichnung geführt. Jungtieren fehlt diese Fellfärbung zunächst. Sie entwickeln sie erst im Alter von fünf bis acht Monaten. Die Männchen der Gelbrückenducker tragen kurze, gerade Hörner. Diese erreichen eine Länge von bis zu 20 Zentimeter.

Über die Lebensweise des Gelbrückenduckers ist nahezu nichts bekannt. Sie erreichen ein Alter von bis zu neun Jahren.[2]

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Gelbrückenducker lebt in Zentralafrika vom Kongobasin bis nach Senegal und kommt unter anderem in den Naturschutzgebieten Kafue, Upemba, Salonga und Virunga vor. Dicht bewaldete Gebiete gehören zu seinem Lebensraum. Wie auch andere Ducker lebt er hauptsächlich einzeln und benutzt regelmäßig ausgetretene Wechsel. Seine Hauptnahrung besteht aus Früchten, Beeren und Pilzen.

Gefährdung[Bearbeiten]

Die Populationsgröße des Gelbrückenduckers wird auf etwa 160 000 Individuen geschätzt, die Art wird als nicht gefährdet eingeschätzt. Vor allem ausserhalb von Schutzgebieten nimmt jedoch die Anzahl der Tiere durch Rodung der Wälder und Bejagung ab. [3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Clive A. Spinage: The Natural History of Antelopes. Croom Helm, London 1986, ISBN 0-7099-4441-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cephalophus silvicultor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Spinage: The Natural History of Antelopes. 1986, S. 176.
  2. Spinage: The Natural History of Antelopes. 1986, S. 177
  3. Cephalophus silvicultor in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2012. Eingestellt von: IUCN SSC Antelope Specialist Group, 2008. Abgerufen am 14. November 2012