Gelbsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelbe Karte und Rote Karte

Von Gelbsperre spricht man, wenn ein Fußballspieler in einem Wettbewerb durch das Sammeln von mehreren Gelben Karten für eine gewisse Anzahl von Spielen (in der Regel eines) gesperrt wird. Die Verwarnungen müssen dabei nicht zwingend in direkt aufeinanderfolgenden Spielen ausgesprochen werden.

Eine Gelbe Karte zieht keine direkten Folgen für den Spieler nach sich, der Verwarnte muss jedoch im weiteren Spielverlauf vorsichtiger handeln, um einer zweiten Verwarnung zu entgehen, die einen sofortigen Ausschluss nach sich zöge (Gelb-Rote Karte).

Anders als bei einem sofortigen Ausschluss eines Spielers vom Spiel durch die Rote oder Gelb-Rote Karte kommt es bei einer Gelbsperre zu keiner Zeit zu einer Unterzahl-Situation. Der gesperrte Spieler darf lediglich - wie auch bei einer Rotsperre - nicht aufgestellt werden.

Bei Welt- und Europameisterschaften wird ein Spieler nach der zweiten gelben Karte für ein Spiel gesperrt. Sowohl bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 als auch der Fußball-Europameisterschaft 2012 waren beispielsweise Spieler, die im ersten und zweiten Vorrundenspiel jeweils eine Verwarnung durch eine gelbe Karte bekommen hatten, für das dritte Vorrundenspiel gesperrt. Ebenso konnten Spieler im nächsten Spiel nicht eingesetzt werden, wenn sie in zwei K.o.-Runden-Spielen jeweils eine Gelbe Karte bekamen. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 wurde die Regel so geändert, dass Gelbsperren nach dem Halbfinale (also im Finale oder Spiel um den dritten Platz) nicht möglich sind.

In der deutschen Fußball-Bundesliga wird seit der Saison 1979/80[1] zunächst nach jeweils vier,[2] heute nach jeweils fünf Gelben Karten eine Gelbsperre verhängt. Zu verdanken ist diese Regel vermutlich dem Spieler Walter Frosch,[1] der es in der Zweitliga-Saison 1976/77 auf 18 oder 19 Gelbe Karten in 37 Spielen brachte.

In der österreichischen Bundesliga wird ebenfalls nach den ersten fünf Gelben Karten, dann aber bereits nach jeweils vier weiteren Gelben Karten (d. h. nach der 5., 9., 13. usw. Gelben Karte) eine Gelbsperre verhängt.[3]

In der Schweizer Super League wird jeweils nach vier Gelben Karten eine Spielsperre ausgesprochen.

In der Premier League (England) wird ein Spieler für ein Spiel gesperrt, wenn er fünf gelbe Karten zwischen dem ersten Tag einer Saison und dem 31. Dezember bekommt. Erhält er im Januar oder später eine sechste gelbe Karte, wird er nicht für das anschließende Spiel gesperrt. Sammelt ein Spieler zwischen dem ersten Tag einer Saison und dem zweiten Sonntag im April 10 gelbe Karten, wird er für zwei Spiele gesperrt. Bekommt er im Laufe einer ganzen Saison 15 gelbe Karten wird er für drei Spiele gesperrt. Erhält er darüber hinaus weitere fünf gelbe Karten, kommt der Spieler vor ein Sportgericht, das eine angemessene Strafe verhängen kann. Das passiert dann bei fünf weiteren gelben Karten jedes Mal, bis die Saison vorbei ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.sueddeutsche.de/sport/gelbe-karten-in-der-champions-league-ueber-die-bande-gegraetscht-1.1343830
  2. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14356544.html
  3. Meisterschaftsregeln, Österreichischer Fußball-Bund, Stand: 1. Juli 2006, http://www.oefb.at/_uploads/_elements/1835_file1.pdf