Genera Plantarum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelblatt der 2. Auflage von Genera Plantarum. Leiden, 1742

Genera Plantarum ist der Titel eines Werkes von Carl von Linné in dem er die von ihm akzeptierten Pflanzengattungen beschrieb. Zu seinen Lebzeiten wurden sieben Auflagen veröffentlicht.

Werk[Bearbeiten]

Die erste Auflage erschien 1737 unter dem vollständigen Titel Genera plantarum eorumque characteres naturales secundum numerum, figuram, situm, & proportionem omnium fructificationis partium (deutsch: „Die Gattungen der Pflanzen und ihre natürliche Kennzeichnung, gemäß Anzahl, Gestalt, Lage und Proportion aller Fruchtbildungsorgane“) in Leiden bei Conrad Wishoff.[1]

Die Erstausgabe ist dem niederländischen Arzt und Botaniker Herman Boerhaave gewidmet. Sie enthält eine von Georg Dionysius Ehret gezeichnete Tafel mit dem Titel Caroli Linnaei classes sive literae, auf der die Unterscheidungsmerkmale der 24 Pflanzenklassen dargestellt werden, die von Linné jedoch ohne das Wissen Ehrets verwendet wurde.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Am 24. September 1735 zog Linne auf das Anwesen von George Clifford in Hartekamp um dessen umfangreiche Sammlung zu katalogisieren.[2] Bereits 1735, in der ersten Auflage von Systema Naturae, hatte er das Pflanzenreich in 24 Klassen mit zahlreichen Ordnungen unterteilt. In dem ein Jahr später veröffentlichten Fundamenta Botanica legte er unter anderem seine Definition der einzelnen Fruchtbildungsorgane (Kapitel IV.) und Regeln zur Benennung von Pflanzen (Kapitel VII.) dar.

Auf dieser Grundlage untersuchte Linné die Blüten von mehr als 8000 Pflanzen. Er verwarf mehr als die Hälfte der bestehenden Gattungsnamen und beschrieb zahlreiche Gattungen zum ersten Mal. Die Erklärung für sein rigoroses Umgehen mit den bestehenden Gattungsnamen lieferte er wenig später in Critica Botanica nach.[3]

Inhalt[Bearbeiten]

In der ersten Auflage von Genera Plantarum beschrieb Linné 935 Gattungen. Noch im selben Jahr beschrieb er in seiner Schrift Corollarium generum plantarum, exhibens genera plantarum sexaginta, addenda prioribus characteribus, expositis in generibus plantarum. Accedit methodus sexualis (Leiden, 1737) weitere 60 Gattungen. Die sechste, von Linné selbst noch bearbeitete, Auflage von 1764 umfasste bereits 1239 Gattungen.

Die Gattungen kennzeichnete er anhand von 26 Merkmalen:[4][5]

„Die natürlichen Kennzeichen sind alle Teile der Blumenorgane:

  • am Kelch: Hülle (1), Scheide (2), Blumendecke (3), Kätzchen (4), Bälglein (5), Haube (6)
  • an der Krone: Röhre oder Nägel (7), Mündung (8), Honigbehälter (9)
  • an Staubfäden: Träger (10), Staubbeutel (11)
  • am Stempel: Fruchtknoten (12), Griffel (13), Narbe (14)
  • Früchte: Kapsel (15), Schote (16), Hülse (17), Nuss (18), Steinfrucht (19), Beere (20), Kernfrucht (21)
  • Samen (22) und dessen Krone (23)
  • Boden der Blume (24), der Staubfäden (25) und des Fruchtknotens (26).“

Linnés Gattungsdiagnosen sind nach dem folgenden Schema aufgebaut:

Abkürzung Latein Deutsch
Cal. Calyx Kelch
Cor. Corolla Krone
Stam. Stamina Staubblätter
Pist. Pistill Stempel
Per. Pericarp Fruchtwand
Sem. Semen Samen

Seine lateinische Beschreibung der Gattung Plumeria sieht beispielsweise wie folgt aus:

219.    PLUMERIA. Tournef. 439.

Cal. Perianthium quinquepartitum, obtusum, minimum.
Cor. Petalum infundibuliforme. Tubus longus, sensim amplia- tus. Limbus quinquepartitus, erecto-patens: laciniis ovato- oblongis, cum sole flexis.
Stam. Filamenta quinque, subulata, e medio tubi. Antherae con-
niventes Pist. Germen oblongum, bifidum. Styli vix ulli. Stigma du-
plex, acuminatum.
Per. Folliculi duo, longi, acuminati, ventricosi, deorsum fle-
xi, nutantes, uniloculares, univalves. Sem. numerosa, oblonga, membranae majori ovatae ad basin in-
serta, imbricata.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Linnés Herangehensweise blieb nicht ohne Kritik. Prominenteste Kritiker waren Johann Amman[6] und insbesondere Johann Georg Siegesbeck.

Nach dem Tod von Linné gaben die deutschen Autoren Johann Jacob Reichard (1743–1782), Johann Christian Daniel Schreber und Kurt Sprengel erweiterte Neuauflagen von Genera Plantarum heraus.

Auflagen[Bearbeiten]

  • 1. Auflage, Leiden, 1737, – 935 Gattungen
  • 2. Auflage, Leiden, 1742, 4° – 1021 Gattungen
  • 3. Auflage, Paris, 1743,
  • 4. Auflage, Halle-Magdeburg, 1752, 8° – 1090 Gattungen
  • 5. Auflage, Stockholm, 1754, 8°
  • 6. Auflage, Stockholm, 1764, 8° – 1239 Gattungen
  • 7. Auflage, Frankfurt am Main, 1778, 8°; durch Johann Jacob Reichard – 1343 Gattungen
  • 8. Auflage, Frankfurt am Main, 1789–1791, 8°; durch Johann Christian von Schreber – 1766 Gattungen
  • 9. Auflage, Göttingen, 1830–1831, 8°; durch Kurt Sprengel

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kurt Sprengel: Geschichte der Botanik. Altenburg und Leipzig, 1818, Band 2, S. 236
  • Richard Pulteney: A General View of the Writings of Linnaeus. London, 1781, S. 57ff.
  • Ilse Jahn, Rolf Löther, Konrad Senglaub: Geschichte der Biologie. Theorien, Methoden, Institutionen, Kurzbiographien. 2., durchgesehene Auflage, VEB Gustav Fischer Verlag: Jena, 1985. S. 272ff.

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Vorwort ist auf den 20. November 1736 datiert.
  2. Veröffentlicht als Hortus Cliffortianus dessen Vorwort auf den 30. Juli 1737 datiert ist.
  3. Das Vorwort ist auf den 31. Mai 1737 datiert.
  4. Das entspricht der Anzahl der Buchstaben des lateinischen Alphabetes. Zitat Linné: „Wir müssen diese Buchstaben studieren.“ Zitiert nach Jahn et al, S. 274
  5. Übersetzung nach: Jahn et al, S. 274, aus Ratio Operis. Punkt 11, S. VII-VIII. In: Genera Plantarum. lat:
    CALYCIS 1 Involucrum. 2 Spatha. 3 Perianthium. 4 Amentum. 5 Cluma. 6 Calyptra.
    COROLLAE 7 Tubus seu ungues. 8 Limbus. 9 Nectarium.
    STAMINUM 10 Filamenta. 11 Antherae.
    PISTILLI 12 Germen. 13 Stylus. 14 Stigma.
    PERICARPII 15 Capsula. 16 Siliqua. 17 Legumen. 18 Nux. 19 Drupa.
    SEMEN 22 ejusque. 23 Corona.
    RECEPTACULUM 24 fructificationis. 25 floris. 26 fructus.
  6. Brief vom 26. November 1737 von Johann Amman an Carl von Linné

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Felice Bryk: Bibliographia Linnaeana ad Genera Plantarum Pertinens. In: Taxon. Band 3, Nummer 6, 1954, S. 174–183.
  • Staffan Müller-Wille, Karen Reeds: A translation of Carl Linnaeus’s introduction to Genera plantarum. In: Studies in History and Philosophy of Science Part C: Studies in History and Philosophy of Biological and Biomedical Sciences. Band 38, Nummer 3, 2007, S. 563–572, doi:10.1016/j.shpsc.2007.06.003.
  • Staffan Müller-Wille: Collection and collation: theory and practice of Linnaean botany. In: Studies in History and Philosophy of Science Part C: Studies in History and Philosophy of Biological and Biomedical Sciences. Band 38, Nummer 3, 2007, S. 541–562, doi:10.1016/j.shpsc.2007.06.010.

Weblinks[Bearbeiten]