Reich (Biologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Reich (Regnum) war lange Zeit die höchste Klassifikationskategorie der Lebewesen.

Ursprünglich wurde in der Taxonomie nur zwischen Tieren (Animalia) und Pflanzen (Plantae) unterschieden. Später kamen einzellige Organismen unter dem Namen Protisten (Protista) dazu. Danach trennte man die Pilze (Fungi) von den Pflanzen. Schließlich wurde Mitte des 20. Jahrhunderts eine fundamentale Unterscheidung zwischen einzelligen Lebewesen mit Zellkern, Eukaryoten (Eukaryota) und solchen ohne Zellkern, Prokaryoten (Prokaryota = Monera) eingeführt. Als letzte bekamen die Archaeen (Archaea) ein eigenes Reich. Die Protisten wurden nochmals differenziert in Stramenopile (oder Chromisten) und Protozoen.

Durch Untersuchungen der Nukleinsäuren kam man in den letzten Jahren des 20. Jahrhunderts zu einer neuen Einteilung, wobei man die Domäne als höchste Kategorie einführte, um den fundamentalen Unterschied zwischen Archaebakterien (nun Archaeen (Archaea) genannt) und Eubakterien (nun schlicht als Bakterien (Bacteria) bezeichnet) auch taxonomisch zu dokumentieren. Die Lebewesen wurden in drei Domänen eingeteilt: Bacteria, Archaea und Eucarya.

Das Reich kann noch in Unterreiche (Subregna) untergliedert werden. Die folgende Hierarchiestufe ist der Stamm (Phylum) beziehungsweise die Abteilung (Divisio).

Tabellarischer Vergleich verschiedener vorgeschlagener Taxonomien:

Haeckel (1866)[1]
Drei Reiche
Whittaker (1969)[2]
Fünf Reiche
Woese (1977)[3][4]
Sechs Reiche
Woese (1990)[5]
Drei Domänen
Cavalier-Smith (1998)[6]
Zwei Domänen
und sechs Reiche
Animalia Animalia Animalia Eucarya Eukaryota Animalia
Plantae Fungi Fungi Fungi
Plantae Plantae Plantae
Protista Protista Protista Chromista
Protozoa
Monera Archaebacteria Archaea Prokaryota Bacteria
Eubacteria Bacteria


Bei den Eukaryoten hat sich eine neuere Gruppierung durchgesetzt, die die klassischen Reiche der Tiere, Pilze und Pflanzen ihren jeweiligen verwandten Gruppen innerhalb der früheren Protisten zuordnet. Streng genommen gehört sie damit nicht zur Taxonomie, da sie den Rang „Reich“ überspringt. Die sechs meist als supergroups[7] (Supergruppen) bezeichneten Taxa sind:[8]

Für zwei weitere Supergruppen wird die Einteilung der Domänen von Woese, Kandler und Wheelis (1990) bevorzugt:

  • Bacteria
  • Archaea

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. E. Haeckel: Generelle Morphologie der Organismen. Reimer, Berlin 1866.
  2. R. H. Whittaker: New concepts of kingdoms of organisms. In: Science, Band 163, 1969, S. 150–160.
  3. W. E. Balch, L. J. Magrum, G. E. Fox, C. R. Wolfe, C. R. Woese: An ancient divergence among the bacteria. In: Journal of Molecular Evolution. Vol. 9, No. 4 , 1977, S. 305–311. doi:10.1007/BF01796092, PMID 408502
  4. C. R. Woese, G. E. Fox: (November 1977). Phylogenetic structure of the prokaryotic domain: the primary kingdoms. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. Vol. 74, No. 11, 1977, S. 5088–90. doi:10.1073/pnas.74.11.5088. PMC 432104 (freier Volltext). PMID 270744.
  5. Carl R. Woese, Otto Kandler, Mark L. Wheelis: Towards a natural system of organisms: Proposal for the domains Archaea, Bacteria, and Eucarya. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. Vol. 87 No. 12 (1990), S. 4576–4579. doi:10.1073/pnas.87.12.4576. PMC 54159 (freier Volltext). PMID 2112744.
  6. Thomas Cavalier-Smith: A revised six-kingdom system of life. In: Biological Reviews. Band 73, 1998, S. 203–266. doi:10.1111/j.1469-185X.1998.tb00030.x
  7. Laura Wegener Parfrey, Erika Barbero, Elyse Lasser, Micah Dunthorn, Debashish Bhattacharya, David J. Patterson, Laura A. Katz (2006): Evaluating Support for the Current Classification of Eukaryotic Diversity. In: PLoS Genetics. Vol. 2, No. 12, 2006, S. e220. doi:10.1371/journal.pgen.0020220
  8. Sina M. Adl et al.: The New Higher Level Classification of Eukaryotes with Emphasis on the Taxonomy of Protists. In: The Journal of Eukaryotic Microbiology. Band 52, Nr. 5, 2005, S. 399–451. PMID 16248873 doi:10.1111/j.1550-7408.2005.00053.x