Gertrud von Comburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gertrud von Comburg (* um 1095; † 1130/31) war eine Adlige.

Gertrud von Comburg war die Tochter von Heinrich Graf von Comburg und Rothenburg und der Geba, die eine Tochter des Grafen Ebo von Mergentheim war. Gertrud von Comburg wurde in der Benediktinerabtei Lorch beigesetzt. Auf eine von Hansmartin Decker-Hauff vermutete erste Ehe des späteren staufischen Königs Konrads mit Gertrud von Komburg finden sich keine Hinweise.[1]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Klaus Graf: Staufer-Überlieferungen aus Kloster Lorch. In: Sönke Lorenz u.a. (Hrsg.), Von Schwaben bis Jerusalem. Facetten staufischer Geschichte, Sigmaringen 1995, S. 209–240; Tobias Weller: Auf dem Weg zum „staufischen Haus". Zu Abstammung, Verwandtschaft und Konnubium der frühen Staufer. In: Hubertus Seibert/ Jürgen Dendorfer (Hrsg.): Grafen, Herzöge, Könige. Der Aufstieg der Staufer und das Reich 1079–1152, Ostfildern 2005, S. 41–63, hier: S. 56–63.