Gesichtslymphknoten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gesichtslymphknoten des Menschen

Die Gesichtslymphknoten (Nodi lymphoidei [Nll.] faciales) sind eine Gruppe von Lymphknoten im Bereich des Gesichts. Die Lymphknoten sind individuell variabel. Prinzipiell gliedert man sie je nach Lage in:

  • Nodus lymphoideus buccinatorius, Lymphknoten in der Tiefe des Musculus buccinator
  • Nodus lymphoideus nasolabialis, an der Nasen-Lippen-Falte gelegen
  • Nodus lymphoideus malaris, an der Wange gelegen
  • Nodus lymphoideus mandibularis, auf dem Unterkiefer gelegen.

Die Gesichtslymphknoten empfangen Lymphe aus den oberflächlichen Gesichtsregionen und der Schleimhaut der Wange. Der Abfluss der Gesichtslymphknoten erfolgt über an der Arteria facialis gelegene Lymphgefäße in die Unterkieferlymphknoten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Dauber, Heinz Feneis: Bildlexikon der Anatomie. Georg Thieme Verlag, 9. Auflage 2004, ISBN 9783133301091, S. 300.