Gesichtswinkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gesichtswinkel ist der Winkel, unter dem ein Gegenstand, den man binokular fixiert, auf der Netzhaut abgebildet wird. Er kann gedacht werden als der Winkel zwischen zwei Gesichtslinien, den Geraden zwischen fixiertem Objekt und Foveola. Der Gesichtswinkel ist umso größer, je näher sich das betrachtete Objekt befindet.

Sowohl das Fernglas als auch das Mikroskop vergrößern den Gesichtswinkel virtuell, dadurch kann man an entfernten oder sehr kleinen Gegenständen mehr Details erkennen als mit bloßem Auge.