Gholam Reza Aghazadeh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gholam Reza Aghazadeh (* 15. März 1949 in Khoy, Iran) ist ein iranischer Politiker, Vize-Präsident des Iran und war von 1997 bis zum 16. Juli 2009 Leiter der iranischen Atomenergieorganisation (AEOI). Zuvor war er von 1985 bis 1997 für das Erdöl-Ministerium zuständig.[1]

In einem Interview mit der Financial Times Deutschland im Jahre 2005 sagte Aghazadeh: der Iran sei nicht bereit, mit der EU über eine dauerhafte Suspendierung der Urananreicherung zu verhandeln. […] Wir erwarten von den europäischen Ländern, dass sie ihre Zusagen einhalten und Nukleartechnologie transferieren sowie die Urananreicherung im Iran autorisieren. [2] In einem Interview am 13. April 2006 gab Aghazadeh gegenüber dem iranischen Fernsehen an, dass der Iran bereits 110 Tonnen Uranhexafluorid zur Uran-Anreicherung hergestellt hätte. [3]

Aghazadeh steht nach dem Beschluss des Rates der EU vom 23. April 2007 zur Durchführung von Artikel 7 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 423/2007 über restriktive Maßnahmen gegen Iran auf der "schwarzen Liste". [4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Atombehörden-Chef im Iran zurückgetreten dw-world.de vom 16. Juli 2009
  2. Iran Report zu Aghazadeh (PDF; 204 kB)
  3. Interview
  4. EU-Beschluss vom 23. April 2007

Weblinks[Bearbeiten]