Ghost Rider (Comic)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ghost Rider ist ein Anti-Held aus der gleichnamigen Comic-Reihe des US-amerikanischen Comic-Verlages Marvel. Seinen ersten Auftritt hatte die Figur des Ghost Rider im August 1972 in Marvel Spotlight Nr. 5. Im September des Folgejahres begann die Comicserie Ghost Rider, die bis heute fortgesetzt wird. Die Geschichten dazu schreiben Roy Thomas und Gary Friedrich, Mike Ploog setzt sie künstlerisch um.

Über den Ghost Rider[Bearbeiten]

Die Figur des Ghost Rider entsteht, wenn eine Person einen Vertrag mit dem Teufel schließt und ihm seine Seele verkauft. Die Person wird dann zum Ghost Rider, dem Kopfgeldjäger des Teufels. Dieser verfügt über übermenschliche Stärke und Ausdauer. Zudem können Pistolenkugeln ihm nichts anhaben. Mit seinem Motorrad kann er schneller als übliche Motorräder, über Wasser und senkrecht an Wänden hinauf fahren.

Inkarnationen der Figur[Bearbeiten]

Ghost Rider – Johnny Blaze[Bearbeiten]

Der erste Protagonist war der Motorradstuntfahrer Johnny Blaze. Er wurde zum Rider, als er seine Seele an Mephisto verkaufte, um das Leben seines Vaters zu retten. Bei einer Stuntshow stirbt Johnnys Vater, weil der Teufel ihn betrogen hatte. Wenn er in der Nähe des „Bösen“ ist, verwandelt sich Blaze in den Ghost Rider, einen Motorradfahrer mit flammendem Totenkopf, und ist dann nur noch von dem Wunsch getrieben, die „schuldigen Seelen“ in die Hölle zu verbannen.

Ghost Rider – Daniel Ketch[Bearbeiten]

Zwischen 1990 und 1998 wurde ein neuer Ghost Rider eingeführt, der jugendliche Daniel Ketch. Er wurde zum Rider, als er und seine ältere Schwester Barbara auf einem Friedhof zufällig Zeugen einer blutigen Auseinandersetzung zwischen zwei Verbrecherorganisationen wurden. Als Daniels Schwester schwer verletzt wurde und er sich mit ihr in einem Müllhaufen versteckte, kam er mit seinen blutverschmierten Händen mit dem Tankdeckel von Ghost Riders Motorrad in Berührung, das dort versteckt lag. Barbara wurde zwar gerettet, lag seitdem jedoch im Koma und wurde später von Blackout ermordet, einem vampirischen Mutanten, dessen Gesicht von Ghost Riders Feuer entstellt wurde und der ihm darauf Rache schwor.

Der zweite Ghost Rider wurde davon getrieben, die Unschuldigen zu beschützen, und wann immer unschuldiges Blut vergossen wird, erwacht der Ghost Rider und verschmilzt mit Daniel, wenn dieser den Tankdeckel berührt. Später stellte sich heraus, dass Daniel Ketch und Johnny Blaze, sein Vorgänger als Ghost Rider, Brüder sind.

Ghost Rider - Alejandra[Bearbeiten]

Der dritte Ghost Rider ist eine junge Frau namens Alejandra, diese wurde von dem mysteriösen Adam als kleines Mädchen in einem südamerikanischen Grab gefangen gehalten. Als sie 16 Jahre alt war, wurde ihr gewaltsam der Geist der Rache eingeflößt. Das war ein Teil von Adams Plan, Sünden zu sammeln und die Menschen in hirnlose Drohnen zu verwandeln. Doch der Plan wurde von Johnny Blaze, dem Original-Ghost-Rider, verhindert. Zurzeit ist Alejandra bei Johnny, der ihr beibringt, wie sie ihren Fluch verwenden kann.

In anderen Medien[Bearbeiten]

  • Eine Verfilmung des Comics mit Nicolas Cage in der Titelrolle (Ghost Rider/Johnny Blaze) kam am 22. Februar 2007 unter dem Titel Ghost Rider in die deutschen Kinos. In dem Film wird auch die Geschichte eines frühen Ghost Rider namens Carter Slate erzählt, der zur Zeit des wilden Westens lebte.
  • Inzwischen ist eine Fortsetzung der Realverfilmung unter dem (Original-)Titel Ghost Rider: Spirit of Vengeance (deutsch etwa: Ghost Rider – Geist der Vergeltung) erschienen, in dem Nicolas Cage wieder die Rolle des Ghost Rider übernahm.[1] Eva Mendes hat ihre Rolle als Roxanne hingegen nicht wieder aufgenommen.[2] Die Dreharbeiten dazu begannen im Herbst 2010 und fanden in Rumänien statt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Über die Planungen zur Ghost-Rider-Realfilmfortsetzung (englisch); Abruf: 22. Juli 2010.
  2. Eva Mendes über ihre Involvierung in die Fortsetzung (englisch); Abruf: 22. Juli 2010.