Giorgio Malinverni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giorgio Malinverni (* 3. Oktober 1941) ist ein Schweizer Jurist, Universitätsprofessor und Richter.

Am 27. Juli 2006 hat ihn die Parlamentarische Versammlung des Europarats zum Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gewählt. Er löste in dieser Funktion Luzius Wildhaber ab. Als einer von drei von den Schweizer Behörden vorgeschlagenen Kandidaten bekam er 75 Stimmen, die beiden anderen, Lili Nabholz und Giusep Nay, 49 und 19 Stimmen.[1][2]

Am 9. Oktober 2007 hielt er an der Universität Genf seine Abschiedsvorlesung.[3]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Medienmitteilung vom 27. Juni 2006: Prof. Giorgio Malinverni wird zum Schweizer Richter beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg gewählt, Schweizerische Eidgenossenschaft. Abgerufen 6. Dezember 2009
  2. [1] Bericht der Schweizer Parlamentarierdelegation beim Europarat vom 31. Dezember 2006. Abgerufen 6. Dezember 2009
  3. [2] Video 54 Min (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]