Gleichmäßigkeitsprüfung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Gleichmäßigkeitsprüfung (GLP) im Motorsport ist ein Wettbewerb, bei dem ein Auto oder Motorrad nicht wie in Rennen möglichst schnell und daher gefährlich bzw. kostenintensiv bewegt wird, sondern gleichmäßig, d. h. innerhalb von Sollzeiten. Diese Veranstaltungs- bzw. Wettbewerbsart ist besonders für historische Fahrzeuge (Oldtimer, Youngtimer) geeignet, wird aber auch von Aktiven geschätzt, die sich mit ihrem normalen Straßenfahrzeug bei niedrigen Risiken und Kosten motorsportlich betätigen wollen.

Auch bei regulären Rallyes werden die Verbindungsetappen auf öffentlichen Straßen in einem vorgegebenen Sollzeitrahmen absolviert.

Allgemein[Bearbeiten]

Inhalt einer Gleichmäßigkeitsprüfung ist, eine vorgegebene Strecke in einer entweder vom Veranstalter oder vom Teilnehmer selber vorgegebenen Sollzeit bzw. Durchschnittsgeschwindigkeit zu durchfahren. Die Zeitmessung wird auf permanenten Rennstrecken meist mit den dort installierten Lichtschranken bzw. Transpondersystemen durchgeführt. Auf öffentlichen Straßen kommt ein über die Fahrbahn gelegter Schlauch zum Einsatz, der die Zeitmessung per Luftdruck auslöst.

Insbesondere bei Oldtimer-Veranstaltungen wird meist eine Etappe, etwa in den Alpen, je nach Lust und Fähigkeit von Besatzung und Fahrzeug zügig absolviert, und dann vor einer bekannten Zeitmessstelle gewartet, bis kurz vor Verstreichen der Sollzeit der Schlauch überfahren wird, wobei der aus dem Seitenfenster gelehnte Beifahrer Anweisungen gibt. Manche Veranstalter führen jedoch auch versteckte Zeit- oder Geschwindigkeitsmessungen durch, um so die Einhaltung der vorgegebenen Durchschnittsgeschwindigkeit zu überprüfen, bzw. die Einhaltung von Geschwindigkeitsbeschränkungen.

Auf Rundstrecken wie dem Hockenheimring Baden-Württemberg dagegen muss die Ziellinie mit normaler Geschwindigkeit überfahren werden, abruptes Bremsen ist nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen untersagt, ebenso wie das Anhalten.

Im Rahmen der RCN-GLP auf der 20,832 km langen Nordschleife besteht auf der langen Geraden „Döttinger Höhe“ die Möglichkeit in einer Wartezone anzuhalten. Diese Zone wird zwischen den Kilometern 17,97 und 19,45 (Posten 189 - 197) eingerichtet und mit weißen Flaggen markiert. Ab hier sind es dann noch ca. 1,4 Kilometer bis zur Ziellinie (Zeitmessung). So können die Kilometer bis zur Wartezone eigentlich nach Lust und Laune befahren werden, dann kann innerhalb der Wartezone angehalten werden. Nach Verlassen wird die Runde bis zur Ziellinie fortgesetzt. Die Anhaltezeit spielt keine Rolle, jedoch muss die Runde in einer vorgeschriebenen Zeit zwischen 11:15 min und 16:00 min absolviert werden. Ausgenommen hiervon ist die Einführungsrunde, hier hat man zwischen 11:15 min und 20:00 min Zeit um diese zu absolvieren. Unterschreitung der minimalen Rundenzeit führt zur Nichtwertung der Veranstaltung. Man erhält also keine Punkte für die Tages- und Gesamtwertung. Eine Überschreitung der maximalen Rundenzeit führt zu Strafpunkten (Abweichung 1 sec = 10 Strafpunkte).

Klassische Fahrzeuge[Bearbeiten]

Heutzutage werden GLPen häufig bei Oldtimer-Veranstaltungen durchgeführt; ebenso sind historische „Rennen“ heutzutage meist keine Rennen mehr, sondern GLPen, da die alten Fahrzeuge nicht mehr in Rennen eingesetzt werden sollten. Die bekannteste Veranstaltung im Oldtimer-Motorsport, die Mille Miglia, ist seit Wiederaufnahme in den 1970er Jahren eine GLP.

Eine Besonderheit im historischen Gleichmäßigkeitssport bietet der Veteranen-Fahrzeug-Verband mit der Automobilserie GLP-pro. Hier darf weder mit Uhren, noch mit Beifahrer gestartet werden. Der Teilnehmer muss alleine mit dem Drehzahlmesser, Tachometer, Beschleunigungs- und Bremspunkten seine Prüfung ablegen. Die Fahrzeuge werden zügig bewegt und warten nicht vor dem Ziel auf die Uhr.

Auf Rundstrecken[Bearbeiten]

Für normale straßenzugelassene Fahrzeuge werden u. a. auf der Nürburgring Nordschleife und auf dem Hockenheimring Gleichmäßigkeitsprüfungen angeboten, bei denen außer dem Tragen eines Helmes und körperbedeckende Kleidung keine weiteren Anforderungen gestellt werden. Teils ist jedoch ein Beifahrer erforderlich.

Auf der Nordschleife absolvieren die besten unter den teils über 100 Teilnehmerteams die sechs gezeiteten Bestätigungsrunden (von 12 insgesamt) mit einer Gesamtabweichung von unter einer Sekunde, d. h. überfahren die Ziellinie jeweils mit weniger als einer Zehntelsekunde Abweichung von der selbst gesetzten Sollzeit, die in innerhalb einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 80 bis 120 km/h liegen muss. Im Jahre 2002 nahm z. B. der Schauspieler Robert Carradine teil[1], um vor dem 24-h-Rennen Streckenkenntnis zu vertiefen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGleichmäßigkeitsprüfungen 2002. Abgerufen am 10. Januar 2009.