Grab des Wang Chuzhi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinrelief vom Grab des Wang Chuzhi - bemaltes Steinrelief eines Kriegers

Das Grab des Wang Chuzhi (chinesisch 王處直墓 / 王处直墓Pinyin Wang Chizhi mu, englisch Tomb of Wang Chuzhi) ist das Grab von Wang Chuzhi (863-923), einem hohen Militärgouverneur aus der späten Zeit der Tang-Dynastie und der Späteren Liang-Dynastie aus der Zeit der Fünf Dynastien. Es wurde 1980 im Dorf Xiyanchuan des Kreises Quyang (Baoding) der chinesischen Provinz Hebei entdeckt.

Das Grab wurde im Juli 1994 ausgeraubt. Es ist aber wegen seiner künstlerisch auf hohen Niveau befindlichen Wandmalereien und Reliefs von großem historischen Wert.

Bemalte Marmorreliefs[Bearbeiten]

Auf zwei bemalten Marmorreliefs ist eine Gruppe von Dienerinnen sowie ein fünfzehnköpfiges Damenorchester zu sehen[1] (Photo). Es gibt Aufschlüsse über den Musikgeschmack der Oberschicht der ausgehenden Tang-Dynastie.

Damenorchester[Bearbeiten]

Die Gruppe besteht aus einem Dirigenten, vor ihm zwei kleine Tänzer, das eigentliche Orchester ist zwölfköpfig. In der vorderen Reihe wird von fünf Damen - von rechts nach links - auf den Instrumenten konghou 箜篌 (Bogenharfe), zheng 筝 (Wölbbrettzither), pipa 琵琶 (Laute), paiban 拍板 (Streifenklapper) und dagu 大鼓 (große Trommel) musiziert, in der hinteren Reihe von sieben Damen auf den Instrumenten sheng 笙 (Mundorgel), fangxiang 方响 (Schlagplattenspiel), dalagu 答腊鼓[2] (westasiatische Zylindertrommel[3]), bili 筚篥 (Oboe; 2x) und hengdi 横笛 (Bambusquerflöte; 2x).[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hebei Sheng wenwu yanjiusuo 河北省文物研究所: Wudai Wang Chuzhi mu 五代王處直墓. Beijing: Wenwu chubanshe 1998; ISBN 7501010358
  • Zeng Jinshou: Chinas Musik und Musikerziehung im kulturellen Austausch mit den Nachbarländern und dem Westen. Bremen 2003 (Diss.) (Online, Abschnitt "Qiuci ji")
  • Schottenhammer, Angela: "Das Grab des Wang Chuzhi (863-923)." In: Angela Schottenhammer (Hrsg.) Auf den Spuren des Jenseits. Chinesische Grabkultur in den Facetten von Wirklichkeit, Geschichte und Totenkult. Frankfurt am Main: Peter Lang, 2003. S. 61-117.
  • Yang Xiaoneng (Hrsg.): The Golden Age of Chinese Archaeology: Celebrated Discoveries from the People's Republic of China. ISBN 0-300-08132-4.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. 彩绘浮雕女伎乐图 bzw. 彩绘石散乐浮雕
  2. s. http://www.zdic.net/cd/ci/12/ZdicE7ZdicADZdic94198721.htm; dem jiegu 羯鼓 bzw. japanischen kakko ähnlich.
  3. Zeng, S.87.
  4. http://baike.baidu.com/view/1295415.html