Grand Jury

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Grand Jury ist eine aus 12 bis 23 Personen bestehende Jury (im Gegensatz zur „Petit Jury“, die immer nur aus 12 Personen besteht und erst im anschließenden Gerichtsverfahren auftritt), die vom Staatsanwalt einberufen wird. Sie entscheidet, ob ein Verbrechen begangen wurde und zu ermitteln ist, ob das Beweismaterial ausreicht und Anklage gegen bestimmte Verdächtige zu erheben ist. Grand Jurys gibt es heute nur noch in den Vereinigten Staaten und auch dort nur auf Bundesebene und in weniger als der Hälfte aller Bundesstaaten. Im Vereinigten Königreich wurden sie 1933, in Neuseeland 1961 und in Kanada in den 1970ern abgeschafft.

Allgemeines[Bearbeiten]

Grand Jurys dienen im Rahmen der checks and balances dazu, dass Strafverfahren nicht nur aufgrund einer ungeprüften Anklage durch die Staatsanwaltschaft zustande kommen. Als unparteiische Gruppe von Laien entscheiden sie, ob ausreichende Beweise dafür bestehen, dass eine Straftat begangen wurde. Grand Jurys haben das Recht, zu diesem Zweck eigenständig Zeugen vorzuladen. Im Unterschied zum ordentlichen Gerichtsverfahren tagen Grand Jurys unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Weder der mutmaßliche Täter noch seine anwaltliche Vertretung sind während der Vernehmung anderer Zeugen anwesend.

Weil es keine gesetzlichen Beschränkungen bezüglich der Häufigkeit der Berufung einer Person in die Grand Jury gibt, und weil ein bundesstaatlicher Staatsanwalt zu ein und demselben Fall sogar mehrfach eine Grand Jury einberufen kann, wenn er auf einer Anklage beharrt und eine einberufene Grand Jury ihm dies nicht gewährt, wurde teilweise heftige Kritik an diesem Rechtsinstitut laut. Auch deshalb wurde die Grand Jury in vielen US-Bundesstaaten inzwischen durch ein Verfahren ersetzt, bei dem der Staatsanwalt zunächst eine information oder accusation dem zuständigen Richter vorlegen muss, der daraufhin eine Voranhörung unter Beteiligung der Verdächtigen und ihrer Rechtsbeistände abhält. Erst dann erfolgt die Entscheidung über die Anklageerhebung.

Siehe auch[Bearbeiten]