Gravamen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung: Der Text muss unbedingt ausgebaut werden. Momentan ist es nur eine Aufzählung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Gravamen (lat.: drückende Last; Plural: Gravamina) ist ein Begriff aus dem Mittelalter und bezeichnet:

  • eine Beschwerde oder einen Vorwurf gegen Kirche und Klerus oder den Lehnsherren. Bekannt vor allem Gravamina der deutschen Nation
  • einen Einwand gegen Aussagen einer kirchlichen Bekenntnisschrift
  • eine von den Untertanen zu erbringende Abgabe an den Lehnsherren oder die Kirche
  • allgemein eine Beeinträchtigung oder Belastung der Untertanen
  • im Zivilprozessrecht den noch strittigen Teil eines eingeklagten Forderungsbetrags.