Grenzwand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Grenzwand, ein Begriff aus dem Bau- bzw. Nachbarrecht, ist eine bauliche Anlage (Wand) die unmittelbar an der Grenze zum Nachbargrundstück errichtet worden ist. Mit der Grenzwand wird die Grenze nicht überbaut, sondern sie ist vollständig auf dem Grundstück des Erbauers errichtet.

Die Bebauung eines Grundstücks direkt an der Grenze zum Nachbarn ist nach den einschlägigen bundes- und landesgesetzlichen Bauvorschriften nur eingeschränkt möglich. Normalerweise ist bei der Bebauung von Grundstücken der Bauwich, das heißt ein Abstand zum Nachbargrundstück, einzuhalten.

Die Bebauung der Grenze ist beispielsweise bei Garagen und Doppel- oder Reihenhäusern denkbar. Neben der Beachtung der baurechtlichen Vorschriften kann die Errichtung einer Grenzwand auch die Zustimmung des Nachbarn erfordern.

Siehe auch: Baulast

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!