Großes Eichenkarmin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großes Eichenkarmin
Catocala sponsa - Großes Eichenkarmin 01 (HS).JPG

Großes Eichenkarmin (Catocala sponsa)

Systematik
Überfamilie: Noctuoidea
Familie: Eulenfalter (Noctuidae)
Unterfamilie: Catocalinae
Tribus: Catocalini
Gattung: Catocala
Art: Großes Eichenkarmin
Wissenschaftlicher Name
Catocala sponsa
(Linnaeus, 1767)

Das Große Eichenkarmin (Catocala sponsa) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Falter erreichen eine Vorderflügellänge von 3 bis 3,5 Zentimeter. Die Vorderflügel sind Braungrau oder Braun mit schwarzen und hellen Einmischungen. Den größten Kontrast bilden die großen, weiß umrandeten Nierenmakel mit einem weißen Fleck darunter, zwischen den kräftig gezeichneten, äußeren und inneren Querlinien. Im Saumbereich ist die äußere Querlinie doppelt angelegt. Die Hinterflügel sind leuchtend rot mit zwei schwarzen Bändern. Das eine ist breit und am Saum der Flügel zu finden, während das andere schmaler erscheint und zwei mal scharf gewinkelt ist.

Es gibt verschiedene Formen dieser Art, die sich im Aussehen unterscheiden. Z. B. hat die Form f. desponsa gelbe Hinterflügel.

Ähnliche Arten[Bearbeiten]

Geographische Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Man findet diese stenöke Art nur dort wo alte Eichen stehen, also in Eichenwäldern, Laubmischwäldern, in alten Gärten und Parks inselartig in ganz Europa. Im Norden scheint diese Art aber weniger häufig als im Süden.

Entwicklung[Bearbeiten]

Der nachtaktive Falter fliegt zwischen Mitte Juli und Mitte September nach der größten Sommerhitze. Man kann sie am besten beobachten, wenn sie sich nachts neben Lichtquellen niederlassen. Sie verhalten sich so ruhig, dass man sie dann sogar vorsichtig in die Hand nehmen kann. Die Raupenzeit liegt zwischen Mai und Juni. Die Eier überwintern. Aus diesen schlüpfen die Raupen, wenn auch die ersten Triebe sprießen. Die Verpuppung geschieht am Boden, wo ein graues Gespinst gebaut wird.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Falter trinken mittels ihres Saugrüssels gelegentlich Baumsäfte und können – wie alle Ordensbandarten - leicht mit einem Köder angelockt werden. Man findet die Raupen ausschließlich an Eichen.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Ebert: Die Schmetterlinge Baden Württembergs Band 5, Nachtfalter III. Ulmer Verlag Stuttgart 1997. ISBN 3-800-13481-0
  • Manfred Koch: Wir bestimmen. Schmetterlinge. Band 3. Eulen. Neumann Verlag Radebeul 2. Auflage 1972

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Großes Eichenkarmin – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien