Ground Control

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Computer- und Videospiel „Ground Control“, für den gleichnamigen Film siehe Ground Control (Film)
Ground Control
Entwickler Massive Entertainment
Publisher Sierra Entertainment
Erstveröffent-
lichung
1. Juni 2000
Plattform Windows
Genre Echtzeit-Strategiespiel
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Tastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
Pentium 200 MHz, Direct3D-Karte, 32 MB Arbeitsspeicher, 306 MB freier Speicher, 4-fach CD-Laufwerk, 4-MB-Grafikkarte, DirectX 7.0a
Medium CD-ROM, Download
Sprache Englisch, Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben

Ground Control ist ein Echtzeit-Strategiespiel, welches im Jahr 2000 von Massive Entertainment entwickelt und von Sierra On-Line herausgebracht wurde.[1] Die Kennzeichen des Spieles sind die 3D-Grafik, die mit einer Zoomfunktion versehene im Raum frei schwebende Kamera, die es dem Spieler erlaubt, die Aktion aus jedem Winkel anzusehen.

Hintergrundgeschichte[Bearbeiten]

Ground Control spielt im Jahr 2419 und 2420. Die Menschheit wurde 2093 durch den Dritten Weltkrieg (im Spiel als 16-Minuten-Krieg bekannt) fast ausgerottet. 2110 waren die Mitglieder des Orden der Neuen Dämmerung die ersten Menschen, die die Atombunker verließen und sich daranmachen, die zivilisierte Welt wieder aufzubauen. Andere wichtige Korporationen, welche ebenfalls das Chaos überlebten, folgten dem Beispiel des Ordens. Darunter auch die Crayven Corporation.

2419 prallen beide Parteien, der Orden der Neuen Dämmerung und die Crayven Corporation auf dem Planeten Krig7B zusammen. Es kommt zum Konflikt zwischen den beiden Mächten. Es ging um die Bergung einer jahrmillionenalten Alien-Technologie. Diese basiert auf einem, über den Planeten verteilten, Netz aus Xenofakten. Xenofakte sind jahrmillionenalte, hohe Säulen, die von einer unbekannten Alien-Rasse, im Spiel Älteres Volk genannt, erbaut wurden. Man entdeckte, dass es sich bei Krig7B um ein Verbindungsglied eines galaktischen Netzwerks von solchen Xenofakten handelte. Indem man jeweils ein separates Signal von den zwei Hauptxenofakten auf dem Planeten abschickt, konnte man das Ältere Volk herrufen.

Major Sarah Parker von der Crayven Corporation gelang es, unter der Führung von Enrica Hayes, die Lage zu entschärfen, indem sie den größten Teil der Xenofakte für die Crayven Corporation in Besitz nahm.

Ein Jahr danach will Deacon Jarred Stone, ein Kommandant des Ordens der Neuen Dämmerung, Enrica Hayes bei der Aktivierung der Xenofakte hindern. Er erfuhr von den schrecklichen Ausmaßen, wenn das Netz der Xenofakte in Betrieb gesetzt würde. Als schließlich der korrupte Kardinal Aegiri auftauchte und sich mit Enrica Hayes verbündete, schlossen sich Major Sarah Parker und Deacon Jarred Stone zusammen. Kardinal Aegiri wollte das Ältere Volk mithilfe der Xenofakte herbeirufen, um mit deren Hilfe die Menschheit zugunsten der Crayven Corporation zu versklaven. Ihnen gelang es im letzten Augenblick das Flugzeug von Kardinal Aegiri zu vernichten und einen der Hauptxenofakte zu zerstören. Dabei wird aber ein Signal in Form eines Lasers in den Himmel geschickt. Es musste somit nur noch ein Signal abgeschickt werden, um das Ältere Volk herbeizurufen.

Das Spiel endet damit, dass Enrica Hayes die Flucht gelingt und sie einem unbekannten Mann (im Spiel „M“ genannt) Bericht erstattet, dass sie Krig7B verloren hatten.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Echtzeit-Strategiespiel untypisch fallen bei Ground Control die Ressourcen und wirtschaftliche Verwaltung völlig weg. Man muss sich allein auf die Taktik und eine effektive Führung der begrenzten Einheiten konzentrieren, wenn man gewinnen will.

Das wichtigste Gameplay-Element ist die Taktik. Diese muss sorgfältig entworfen werden und es müssen wichtige Fähigkeiten und Schwächen der Einheiten beachtet werden. So sind etwa gepanzerte Einheiten (Terradynes und Hoverdynes) schwächer an den Seiten, hinten und von oben gepanzert. Folglich können sie nur in der Offensive eingesetzt werden. Hohe Boden bieten einen entscheidenden Vorteil, da man die Gegner früher entdecken kann, besser zielen kann und die schwächere Panzerung der Oberseite einer Einheit nützen kann. Besonders die Artillerie kann auf Hügeln von wichtiger Bedeutung sein.

Surpressive Fire ist eine Simulation von einem Angriff. Der Spieler kann einer Einheit befehlen, diese Art von Angriff auszuführen. Dabei feuert die Einheit in eine Richtung, in der es keine Einheiten gibt (gut als Deckung geeignet).

Die Stealth Taktik kann verwendet werden, um sich Vorteile im Schatten eines Hügels zu verschaffen. Infanterieeinheiten können sich auch im Laub verstecken, dies ist eine andere Version der Stealth Taktik im Spiel.

Friendly Fire ist sehr gefährlich für den Spieler. In den höheren Schwierigkeitsgraden muss man aufpassen, dass sich die Einheiten nicht gegenseitig im Weg stehen und sich gegenseitig zerstören.

Einheiten und Waffen[Bearbeiten]

Zu den Einheiten im Spiel gehören verschiedene Arten von Panzern, Artillerien, Flugzeugen und Soldaten, die alle mit futuristischen „Dropships“ ins Spiel gebracht werden. Sobald man sich in der Schlacht befindet, kann der Spieler die Einheiten größtenteils nicht mehr erneuern, sondern nur noch reparieren. Außerdem kann er keine neuen Einheiten abrufen, deshalb ist die Taktik der Schlüssel zum Erfolg.

Jede Einheit hat neben den normalen Waffen spezielle Fähigkeiten, Waffen und Rüstungen. Der Spieler kann auswählen, ob er eine Einheit bearbeiten will oder ob sie automatisch ausgerüstet wird.

Die beiden Gruppen im Spiel sind die „Crayven Corporation“ mit widerstandsfähigen traditionellen Waffen, und der „Orden der Neuen Dämmerung“ mit futuristischen, schwebenden Einheiten.

Alle Einheiten sind in Gruppen organisiert, sogenannten Squads. Während einzelnen Einheiten viele Befehle gegeben werden, muss man den Squads, die meistens aus vier bis sechs Einheiten bestehen, nur einen Befehl für vier bis sechs Einheiten geben. Jede Gruppe gehört zu einer bestimmten Kategorie (Infantry, Armour, Support oder Aerodyne). Diese Kategorien werden jedoch wieder in zum Beispiel einfache, leichte, mittlere oder schwere Panzer geteilt. Jeder Typ hat seine eigenen Eigenschaften, Schwächen und Stärken, die der Spieler kennen sollte.

Während der gesamtem Kampagne werden die einzelnen Squads mit Erfahrung belohnt. Diese Bonuspunkte werden als Medaillen dargestellt, die jedoch keine Auswirkung auf die Fähigkeiten und Stärke der jeweiligen Einheit haben.

Jede Einheit, mit Ausnahme des Command APC haben eine endliche Spezialwaffe und eine spezielle Ausrüstung für jede Mission, die automatisch vom Computer gewählt oder vom Spieler gewählt werden kann. Spezielle Waffen reichen von zum Beispiel einfachen Granaten bis hin zu taktischen Raketen und nuklearen Sprengköpfen. Es gibt spezielle Geräte wie etwa Medkits, Radargeräte oder Reparatur-Kits, die bis zu viermal pro Mission verwendet werden können. Andere, besondere Waffen wie etwa der nukleare Sprengkopf können aufgrund ihrer Auswirkung auf das Spiel nur einmal verwenden werden.

Dropships sind für den Transport der Einheiten zu Beginn des Spieles gedacht. Jedes Dropship hat eine Kapazität von vier Squads. Insgesamt können bis zu drei Dropships pro Mission landen. Also können insgesamt nur zwölf Squads und der Command APC im Spiel kämpfen.

Erweiterung und Fortsetzung[Bearbeiten]

Die Erweiterung Ground Control: Dark Conspiracy (dt. Ground Control: Dunkle Verschwörung) erschien im Jahr 2000. Sie fügte dem Spiel eine neue Fraktion, die Phoenix Mercuries hinzu und somit auch 15 neue Missionen. Diese Erweiterung setzt die Story dort fort, wo der erste Teil aufgehört hatte. Zudem wurde die Erweiterung in den Vereinigten Staaten für Käufer des Hauptspiels kostenlos für einen pauschalen Bearbeitungs- und Versandpreis von ca. 5 $ angeboten.

Die Fortsetzung Ground Control II: Operation Exodus kam 2004 auf den Markt. Das Spiel beinhaltete eine neue Grafik sowie ein neues Spielkonzept. Ground Control II wurde kein großer Erfolg. Kurz nach der Veröffentlichung von Ground Control II wurde Ground Control kostenlos zum Herunterladen bereitgestellt (Freeware).[2]

Das Entwicklerstudio Massive Entertainment gehörte bis 2008 zu Vivendi Games, dann wurde es von Ubisoft aufgekauft. Die Rechte an der Ground-Control-Reihe blieben bei Vivendi Games (heute Activision Blizzard), bis sie Mitte 2009 an den britischen Entwickler Rebellion verkauft wurden. Die Spiele sind nun als digitale Downloads auf der Spiele-Downloadplattform GOG.com erhältlich und Rebellion erwägt die Entwicklung weiterer Ground-Control-Spiele.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Retrospective: Ground Control in Rock, Paper, Shotgun von Jim Rossignol (6. November 2007, englisch)
  2. vivendi: Vivendi Universal Games to Give Away Ground Control for Free (englisch) gamespot.com. 29. Juni 2004. Abgerufen am 22. September 2013: „Vivendi Universal Games announced today that it will be distributing the videogame Ground Control for free online via FilePlanet.com. The giveaway is meant to celebrate the June 22 release of Ground Control II: Operation Exodus [...]
  3. Big Download: Exclusive: Rebellion CEO reveals plans for new entries in former Vivendi Games series. 14. Juli 2009.