Grundschwingungsgehalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Grundschwingungsgehalt g ist der Anteil der Grundschwingung an einem Signal, welches nicht rein sinusförmig ist (zum Beispiel: Rechteck, Dreieck oder andere). Solche Signale kann man anhand der Fourieranalyse in rein sinusförmige Anteile zerlegen. Dieses Frequenzspektrum erhält man zum Beispiel über die Fourier-Transformation.

Der Grundschwingungsgehalt eines Signals ist definiert als:

g = \frac {I_{S1}}{I_S} = \frac {I_{S1}}{\sqrt{I_{S1}^2 + I_{S2}^2 + I_{S3}^2 + \dots}}

mit

  • dem Effektivwert I_{S1} der Grundschwingung des Signals
  • dem Effektivwert I_S aller Harmonischen
    • der Stromstärke I (stattdessen kann hier auch jeweils mit der elektrischen Spannung gerechnet werden).

Zusammenhang mit dem Klirrfaktor k:

g = \sqrt {1 - k^2}

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Görne: Tontechnik. 1. Auflage, Carl Hanser Verlag, Leipzig, 2006, ISBN 3-446-40198-9
  • Horst Stöcker: Taschenbuch der Physik. 4. Auflage, Verlag Harry Deutsch, Frankfurt am Main, 2000, ISBN 3-8171-1628-4