Hà Giang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hà Giang
Hà Giang (Vietnam)
Hà Giang
Hà Giang
Basisdaten
Staat: VietnamVietnam Vietnam, Viêt Nam
Provinz: Hà Giang
ISO 3166-2:VN: VN-03
Koordinaten: 22° 50′ N, 104° 59′ O22.833333333333104.98333333333700Koordinaten: 22° 50′ N, 104° 59′ O
Höhe: 700 m
Bevölkerung
Einwohner der Stadt: 30.000 ()
Weitere Informationen
Zeitzone: UTC+7:00
Hà Giang (Provinzhauptstadt) am Klaren Fluss

Hà Giang ist eine Stadt in Vietnam. Sie ist die Hauptstadt der Provinz Hà Giang und die nördlichste Stadt des Landes, gelegen etwa 700 m ü.N. am Sông Lô (übersetzt: Klarer Fluss). Die Stadt hat ca. 30.000 Einwohner. Von Touristen wird sie gern als Ausgangspunkt für Fahrten zu den sonntäglichen Minoritätenmärkten, insbesondere denen von Đồng Văn und Mèo Vạc genutzt.

Nach den schweren Zerstörungen im Chinesisch-Vietnamesischen Krieg, dem chinesischen Straffeldzug nach der vietnamesischen Invasion Kambodschas 1979, herrscht in der Stadt die postsozialistische Architektur der 1990er Jahre vor.

Die Hà Giang-Kultur[Bearbeiten]

Hà Giang gehörte neben May Pha oder Ha Long zu den späten jungsteinzeitlichen Kulturen im Norden Vietnams. Die Hà Giang-Kultur benannte sich nach der gleichnamigen Stadt und verteilte sich entlang der Flüsse Song Lo, Chay und Gam. Die Kultur datiert sich zwischen 3000 bis 2000 v. Chr.. In dieser Zeit entstand eine regelrechte Handwerks-Industrie. Äxte und Schaufeln sowie Armbänder sind als Hinterlassenschaft bekannt. Sie wiesen oft D-oder T-förmige Querschnitte auf. Weiterhin hob die Hà Giang-Kultur Hiebschnitzwerkzeuge hervor, die aus Rindentuch bestanden, und mit viereckigen Einritzungen versehen waren.[1]

Keramiken hingegen waren in dieser Kultur sehr selten. Soweit es sie gab, bestanden sie aus dicken und groben Formen, vermischt mit Quarzen und Glimmerbestandteilen. Gleichwohl wiesen die Gefäße Formenvielfalt auf. Sie wurden mit unterschiedlichen Sockel- und Ringfüssen produziert. Auch wurden die Gefäße von außen vielfältig dekoriert, wozu Verschnürungselemente, kammähnliche Einritzungen, punktförmige Muster, blattadrige Schnittmuster und dergleichen gehörten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Southeast Ian Glover, Peter S. Bellwood, Asia: from prehistory to history

Nachweise[Bearbeiten]