Haggraben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haggraben
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Haggraben bei Waldstadt

Der Haggraben bei Waldstadt

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2477122
Lage Landkreis Aschaffenburg (Bayern)
Flusssystem Rhein
Abfluss über Forchbach → Main → Rhein → Nordsee
Entstehung In der Bruchwiese bei Kleinostheim
50° 0′ 59″ N, 9° 3′ 57″ O50.0163111111119.0657555555556115
Quellhöhe ca. 115 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung in Karlstein am Main in den Forchbach50.039459.0378027777778110Koordinaten: 50° 2′ 22″ N, 9° 2′ 16″ O
50° 2′ 22″ N, 9° 2′ 16″ O50.039459.0378027777778110
Mündungshöhe 110 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 5 m
Länge 5 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Rechte Nebenflüsse Bruchbach, Rückersbach, Rohrwiesenbach, Plattengraben, Häggraben

Der Haggraben oder auch Hauptgraben ist ein linker Zufluss des Forchbaches bei Karlstein am Main im Landkreis Aschaffenburg. Er hat keine eigene Quelle, da er als stehendes Gewässer in der Bruchwiese bei Kleinostheim beginnt.

Verlauf[Bearbeiten]

Ab seinem ersten Zufluss, dem Bruchbach, fließt er in nördliche Richtung. Im Bereich von Waldstadt wurde in den letzten Jahren des Öfteren das Bett des Haggrabens wegen Verschlammung ausgebaggert. Im Sommer führt der Haggraben oft nur wenig, manchmal auch gar kein Wasser, da der Bruchbach in der flachen Schilflandschaft versickert. Gespeist wird das trockene Bachbett dann erst vom Rückersbach, der am Schluchthof in den Haggraben einmündet. Westlich des Häuserackerhofes mündet ihm der Rohrwiesenbach zu. In der Nähe der Autobahn 45 verlässt der Haggraben die Senke und fließt in Richtung Westen nach Karlstein, wo er in den Forchbach mündet.

Urmaintal[Bearbeiten]

Früher floss im versumpften Gebiet zwischen Kleinostheim und Dettingen, das zum Teil unter Landschaftsschutz steht, zeitweise der Main. Durch eine verheerende Überschwemmung 1342 blieb hier ein See zurück, der zwischen dem Dettinger Lindig und den Bergen bis zum Anfang der Rückersbacher Schlucht reichte. Der See war in Landkarten von 1680 und 1728 noch eingezeichnet. Heute ist das Gebiet des früheren Maintals unbewaldet und noch gut zu erkennen[1]. Durch dieses schwere Hochwasser sollen auch Teile des heute nicht mehr bestehenden Dorfes Bruchhausen zerstört worden sein.

Dieser Urmain setzte seinen Lauf in einer Schleife um den heutigen Ort Großwelzheim fort. Ein Reststück dieser Mainschlinge ist der als Naturdenkmal ausgewiesene Lange See.[2]

Zuflüsse[Bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Haggraben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Gerhard Nees & Hermann Kehrer: Alzenauer Wetterchronik. Die interessantesten Wetterereignisse in Alzenau, im Kahlgrund und am Untermain von 365 bis 1999. Reinhold Keim Verlag, Großkrotzenburg 2002, ISBN 3-921535-51-4.
  2.  Unser Kahlgrund 1961, 1964, 1973 und 1984. Heimatjahrbuch für den Landkreis Alzenau. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft zur Heimatforschung und Heimatpflege des Landkreises Alzenau, Landrat des Kreises. ISSN 0933-1328.
  3. Kreiskarte Alzenau: Topographische Karte 1:50.000