Ham Fisher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hammond Edward „Ham“ Fisher (* 24. September 1900[1] in Wilkes-Barre, Pennsylvania; † 27. Dezember 1955) war ein US-amerikanischer Comiczeichner und Karikaturist. Bekannt wurde er durch den humoristischen Comicstrip Joe Palooka.

Fisher begann seine Zeichnerkarriere als Sportkarikaturist für die Zeitungen seines Geburtsortes und zeichnete im Jahr 1920 die ersten Folgen der humoristischen Boxerserie Joe Palooka. Der Gründung einer eigenen Zeitung war kein langfristiger Erfolg beschieden, sodass er 1927 nach New York zog, wo er in der Anzeigenabteilung der New York Daily News arbeitete. Ihm gelang es, innerhalb weniger Wochen Joe Palooka an mehrere Zeitungen zu verkaufen. Fisher, der hauptsächlich die Geschichten zu Joe Palooka schrieb, beschäftigte diverse Ghost-Zeichner, die in seinem Auftrag und unter seinem Namen zeichneten, darunter auch Al Capp. Capp warf Fisher später vor, andere Zeichner auszubeuten und ließ in seinen Li’l Abner-Strips einen an Fisher erinnernden bösartigen Comiczeichner auftreten. Das Auftauchen von gefälschten Li’l Abner-Strips wurde seitens der National Cartoonists Society Fisher angelastet, sodass man ihm dort seine Mitgliedschaft aufkündigte.

Fisher nahm sich am 27. Dezember 1955 das Leben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Marcel Feige: Das kleine Comic-Lexikon. Schwarzkopf und Schwarzkopf, Berlin 2005, ISBN 3-89602-544-9, S. 280–281.
  • Franco Fossati: Das grosse illustrierte Ehapa-Comic-Lexikon. Ehapa, Stuttgart 1993, ISBN 3-7704-0865-9, S. 100
  • Andreas C. Knigge: Comic Lexikon. Ullstein, Frankfurt am Main, Berlin, Wien 1988, ISBN 3-548-36554-X, S. 197.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. andere Quellen nennen das Geburtsjahr 1901